Close
< Return

Get involved

Everyone can improve our knowledge on the Swiss flora and promote its conservation! Below, an overview of concrete actions that you can undertake.

My observations

You found an interesting plant? Transmit your observation. Each data counts because each observation contributes to the updating of our knowledge and to a better understanding of the distribution of species.
To make your life easier, Info Flora offers smartphone apps and an online booklet to transmit and manage your observations.

Mission Flora

Within the framework of the Mission Flora project, we propose concrete actions for the conservation of Swiss Flora. For example:

  • Look for rare plant in localities that have not been confirmed for a long time
  • Monitor known localities of endangered plants and alert in case of a threat
  • Explore a region to discover new plant localities

Regional inventories

Info Flora supports several floristic inventory projects throughout Switzerland. Find a list of these projects here.

Citizen Science

Find out more proposals for engaging yourself concretely for the wild flora here.

In short...
< Return

In short...

Everyone can improve our knowledge on the Swiss flora and promote its conservation! Below, an overview of concrete actions that you can undertake.

My observations

You found an interesting plant? Transmit your observation. Each data counts because each observation contributes to the updating of our knowledge and to a better understanding of the distribution of species.
To make your life easier, Info Flora offers smartphone apps and an online booklet to transmit and manage your observations.

Mission Flora

Within the framework of the Mission Flora project, we propose concrete actions for the conservation of Swiss Flora. For example:

  • Look for rare plant in localities that have not been confirmed for a long time
  • Monitor known localities of endangered plants and alert in case of a threat
  • Explore a region to discover new plant localities

Regional inventories

Info Flora supports several floristic inventory projects throughout Switzerland. Find a list of these projects here.

Citizen Science

Find out more proposals for engaging yourself concretely for the wild flora here.

My observations
< Return

My observations

Info Flora offers several tools to enter and edit floristic data from personal observations, contract work or projects (for example, from regional inventories, field surveys, from projects such as the Red List, etc.).

The Online Fieldbook is the standard tool of Info Flora to report observations. In addition, Info Flora also provides the neophyte field book, specifically devoted to invasive neophytes.

FlorApp is a smartphone application that facilitates the input of observations in the field and transmits the data to the online field book. 

InvasivApp is a smartphone application that allows you to quickly and easily report neophytes in Switzerland.

For data reporting in a professional context (cunsulting offices and conservation departments) please refer to the leaflet about out data reporting tools.

Other possibilities for reporting observations are available (Excel table, Access, csv, shp, etc.)

leaflet

Online fieldbook (Vers. 2.0)

The Online fieldbook is Inf Flora's standard tool to send your observations. A new, second version is available since july 2015. 

Download theUser Manual

Nutzungsbedingungen der Online-Tools von Info Flora

The most important updates: 
- Two windows to view your data; one with the map is constantly displayed to help you keep track of your observations. 
- Both a form and a map can be used to insert your records.
- The map displayed in the respective window is easier to modify and can be adapted to your pre-selection. 
- Extended and intuitive menu window for querying (filtering) your data.

At the moment, the following function is work in progress: 
- Filtering complete genera is not yet possible. 

Online fieldbook for invasive neophytes

To obtain more information on the distribution of invasive neophytes and the damage they cause, it is important not only to report the sites, but also the measures taken and the success checks done. For such reports, the online fieldbook for invasive neophytes, available online, should be used. 

Query mode (without login)
Data on invasive neophytes are publicly accessible.
The BILANZ of a point includes a summary of all records associated to that point.
The FILTER allows you to select one or more species of your choice.

Data input mode (with login)
The FORM can be used to enter new observations, success checks and measures taken, as well. 
Under BEOBACHTUNGEN you can consult and modify your own data.

To enter large amounts of data or surfaces (polygons, shape files), please contact Info Flora: info[at]infoflora.ch.

instructions to the online fieldbook for invasive neophytes

Online fieldbook for invasive neophytes

Apps

It has never been so easy to capture your plant records and observations as with your smartphone. Info Flora provides several apps for field botanists for both Android and iPhone and free of charge. In this way, observations during your excursions or field work can be recorded and saved on site and, as soon as a connection is available, be sent directly to Info Flora. The apps also allow you to add photos. When you are back at home, your observations can then be viewed and edited in your personal account of the online fieldbook

 

FlorApp ist die neue App von Info Flora. Diese App erlaubt Ihnen auszuwählen, in welchem Projekt Sie Ihre Daten abspeichern möchten. Ausserdem können Sie die Koordinaten Ihrer Fundmeldungen neu (alternativ zur automatischen Erfassung mit dem GPS) auch von Hand mit Hilfe von Luftbildern platzieren. Seit Juli 2016 können Sie mit FlorApp sogar Ihre Fundmeldungen von Moosen, Flechten und Pilzen erfassen; diese Fundmeldungen werden direkt an die für diese Organismen zuständigen Schweizer Datenzentren weitergeleitet.

Benutzermanual FlorApp

florapp

 

 

florapp florapp florapp

InvasivApp ist die neue Smartphone-Applikation zur Erfassung von invasiven Neophyten, deren Bekämpfung und dessen Erfolgskontrolle. Die Angaben sind schnell erfasst und auf einer Karte einsehbar. InvasivApp unterstützt sowohl Laien als auch Profis bei ihren Bemühungen, eine weitere Ausbreitung der invasiven gebietsfremden Pflanzen zu verhindern.

User guide- InvasivApp (in German)

User guide - InvasivApp (version to minimise ink use)

Carnet en ligne

 

invasivapp

 

Partner

Another App allows you to send your observations to Info Flora:

Flora Helvetica: developed by Haupt Verlag, this app costs 100 CHF and can also record data and send them to Info Flora.

Other ways to submit your data

Although the online fieldbook and the apps are the standard data sbmission tool of Info Flora, there are other ways for you to send us your floristic records:

  • Large quantities of data can be compiled in an Excel-spreadsheet and sent per Email. Excel-spreadsheet
  • Existing digital data can simply be emailed to us in the original format (Excel, Access, Filemaker, PDF, CSV, SHP, etc.)
  • Furthermore, feel free to use the following : Paper forms
Mission Flora
< Return

Mission Flora

Helfen Sie mit, das Wissen über die Verbreitung unserer Pflanzenarten zu aktualisieren! Bei der Mission Flora hat es für jeden Geschmack etwas dabei:

Mission Entdecken

 

Gehen Sie anhand von historischen Fundortbeschreibungen auf „Schatzjagd“ durch die Schweizer Flora! Suchen Sie in einer Ihnen bekannten oder noch nicht bekannten Gegend der Schweiz nach seltenen und bislang wenig kartierten Arten. Bei der „Mission Entdecken“ hat es für jeden Wunsch etwas dabei! Mit Ihrem Einsatz wird die Verbreitung seltener Arten besser bekannt und sie können somit auch besser geschützt werden.

Wie gehe ich vor?

1) Wählen Sie als Mission eine beliebige historische Fundmeldung aus. Alle Missionen sind online zu finden auf obs.infoflora.ch im Bereich „Mission Flora“.

2) Sie erhalten umgehend die entsprechende „Schatzkarte“ mit genauen Koordinaten und Fundortbeschreibung zum Ausdrucken.

2) Draussen im Feld machen Sie, je nachdem ob Sie die Art wiedergefunden haben oder nicht, eine positive oder negative Fundmeldung.

Missionen zur Auswahl

Anleitung zur Mission Entdecken

Mission Inventar

 


Sind Sie an einer neuen botanischen Herausforderung interessiert? Zum Beispiel an der Herausforderung, allen Arten, die innerhalb einer bestimmten Region vorkommen, einen Namen zu geben? Mit Hilfe der „Mission Inventar“ von Info Flora können Sie Ihre Artenkenntnis der Schweizer Pflanzenwelt erweitern. Ein vollständiges Inventar von der Flora einer Region zu erstellen, bedeutet, die Augen für die gesamte Vielfalt aller dort vorkommenden Pflanzenarten zu öffnen. Vielleicht bücken Sie sich zum ersten Mal zu einem Blaugrünen Rispengras (Poa glauca) hinunter und merken, dass es gar nicht unmöglich ist, es zu erkennen. Eine spannende Herausforderung, die damit belohnt wird, dass Sie jeden Tag etwas Neues dazu lernen. Darüber hinaus liefern Sie dem Naturschutz eine wichtige Arbeitsgrundlage.

 

Seit 2020 gibt es folgende zwei Varianten der Mission Inventar:

 

Blitzinventar in 100x100 m-Flächen

Sie möchten an einem Tag spontan etwas zur Kartierung der Schweizer Flora beitragen.

 

Inventar eines 5x5 km-Quadrats

Sie möchten sich vertieft mit der Flora eines Gebietes auseinandersetzen und innerhalb der nächsten 5 Jahre ein möglichst vollständiges Inventar machen.

 

Anleitung Mission Inventar & Blitzinventare

Merkblatt "Verwendung der Artenlisten in FlorApp für meine Mission Inventar"

Merkblatt "Blitzinventare starten und Missionsbericht in FlorApp abschicken"

 

Weitere Projekte regionaler Inventare

Info Flora ist darüber hinaus Partner weiterer regionaler Floreninventar-Projekte in der ganzen Schweiz (z.B. Flora des Juras, Flora des Kantons Zürich, Floreninventar der Stadt Bern). In den Kantonen Waadtland und Wallis werden ebenfalls regionale Floreninventare durchgeführt, bei denen auch die in den Mission Inventar verwendete Methodik Anwendung findet. Info Flora freut sich daher, Sie in Kontakt mit den jeweiligen regionalen Projektkoordinatoren zu bringen, wenn Sie daran interessiert sind, diese Regionalinventare zu unterstützen.

 

 

Each picture counts
< Return

Each picture counts

Why to take photos

Die Fotodokumentation Ihrer Fundmeldungen ist sehr wertvoll! Bilder sind unerlässlich für die Validierung, z.B. wenn eine Art in einem Gebiet das erste Mal gefunden wird, sie dokumentieren die Phänologie der Pflanze und helfen, die Bildbibliothek (z.B. für zukünftige Bilderkennung) aufzubauen.

When to take photos

Grundsatz: so viel melden wie möglich - so viel fotografieren wie möglich! Jede Meldung und jedes Bild ist wertvoll und erwünscht!

Zu welchen Arten sollte immer ein Bild beigefügt werden:

  • Arten, die zum ersten Mal im Gebiet gemeldet werden
  • Arten, die oft verwechselt werden (wichtig ist das Festhalten der für die Bestimmung wichtigen Merkmale)
  • Seltene und gefährdete Arten
  • Arten, bei denen die Bestimmung nicht 100% sicher ist (unbedingt vermerken im Feld Bestimmung: Bestimmung unsicher)

So hänge ich Fotos an meine Fundmeldung an:
- im Online-Feldbuch
- in FlorApp

 

 Plantago lanceolata, Fotowettbewerb 2020, © Patrick Patthey

 

 

 Arctium tomentosum, Fotowettbewerb 2020, © Hansjörg Schlaepfer

Tipps and Tricks for good photographs

Manchmal ist das Fotografieren einer Art ziemlich schwierig. Besonders ältere Handykameras sind nicht ganz einfach dazu zu bringen, den Fokus auf die entdeckte Pflanze anstatt auf den wilden Hintergrund zu stellen. Eine filigrane Binse oder ein zartes Gras fotografieren? Was mit dem Smartphone bisher kaum gelang, wird mit diesen Tricks möglich:

Wie fotografieren? Am wichtigsten ist das sorgfältige Scharfstellen (Fokussieren):

Fokus fixieren: bei vielen Smartphones kann der Fokus fixiert werden, und zwar meist durch langes Drücken an der Stelle des Displays, wo scharfgestellt werden soll. Dazu können Sie auch ein grösseres Objekt in gleicher Distanz wie die Pflanze fokussieren, fixieren, dann auf die Pflanze zurückschwenken und die Foto machen.

  • Ruhiger Hintergrund: der Fokus gelingt einfacher vor einem uniformen Hintergrund (grauer Karton, Himmel, etc.).

 

  • Makro-Linse: mit der Verwendung einer Makro-Linse für smartphones, können Sie kleine Details grösser abbilden. Andererseits kann damit die Kamera aus technischen Gründen weit entfernte Objekte gar nicht mehr scharfstellen und stellt oft besser auf die gewünschte Pflanze im Vordergrund scharf. Vorsicht vor Billigware, es gibt grosse Qualitätsunterschiede!


Beispiel einer Makro-Linse für Smartphones

  • Zoomen: manchmal hilft es zum Scharfstellen auch, etwas reinzuzoomen oder näher ranzugehen, das gewünschte Objekt wird so vom Autofokus besser erkannt.

  • Ruhige Hände: beim Fotografieren die Ellbogen oder Hände abstützen, das ergibt schärfere Bilder.

  • Keine Giraffenperspektive: begeben Sie sich mit der Pflanze auf Augenhöhe und fotografieren Sie sie von der Seite her, so dass Stängel, Blätter und Blüten/Früchte scharf abgebildet sind..

 

  • Mehrere Fotos: eine einzige Foto zeigt meistens nicht alles Wichtige, machen Sie mehrere Fotos von verschiedenen Merkmalen.

  • Gute Beleuchtung: falls wenig natürliches Licht vorhanden ist, können Sie zur Vermeidung von Verwacklungsunschärfe das Blitzlicht verwenden.

  • Rücksicht: vermeiden Sie unnötige Trittschäden an empfindlichen Arten und Lebensräumen.

Selbstverständlich können Sie auch Fotos von «echten» Fotoapparaten als Belege für Ihre Fundmeldungen verwenden. Die Vorteile, insbesondere von Spiegelreflexkameras, sind das präzisere Scharfstellen, die generell bessere Bildqualität und die Möglichkeit, durch geringe Schärfentiefe den Hintergrund «verschwimmen» zu lassen. Allerdings ist der Zeitaufwand zuhause am Computer wesentlich grösser: diese Fotos müssen einzeln den entsprechenden Fundmeldungen im Online-Feldbuch zugewiesen werden. Und bereits im Feld muss gut dokumentiert werden, welche Fotos zu welchem Fund gehören.

 

 Papaver aurantiacum, Fotowettbewerb 2020, © Vincent Guerra

The COMECO Project

 

Eine Kombination von künstlicher Intelligenz, ökologischer Modellierung und pflanzenmorphologischen Merkmalen für die Entwicklung eines Tools zur Identifikation der Schweizer Pflanzenarten

 

Jüngste technologische Fortschritte haben zu benutzerfreundlichen mobilen Anwendungen geführt, die Amateuren helfen, Arten anhand ihrer Bilder zu identifizieren. Obwohl diese Anwendungen oft gut funktionieren, haben sie dennoch Schwierigkeiten, seltene Arten oder solche, die zu morphologisch sehr ähnlichen Artengruppen gehören, korrekt zu identifizieren. So werden viele Schweizer Pflanzenarten von aktuellen Anwendungen nicht gut erkannt.

Das COMECO-Projekt möchte diese Lücke schliessen, indem :

  • die Anzahl der verfügbaren Bilder für Schweizer Arten erhöht wird
  • das Potenzial räumlicher Verbreitungsmodelle genutzt wird
  • Informationen zu diskriminierenden morphologischen Merkmalen miteinbezogen werden

Die automatische Bilderkennung ist zwar das zentrale Element dieses Projekts, sie soll aber durch die Kombination mit ökologischer Modellierung und morphologischen Informationen noch verfeinert werden. Dank dieses Projekts hofft Info Flora, die Datenvalidierung zu verbessern und ein in FlorApp zugängliches Bestimmungstool anbieten zu können.

Die Ergebnisse dieses Projekts werden allen zugute kommen: sowohl dem unerfahrenen Botaniker, zum Identifizieren von häufigen Arten, als auch der Expertin, um Bestimmungen zu bestätigen und die tausenden von neuen Beobachtungen, die täglich in der Datenbank eintreffen, zu validieren.

Vorläufige Ergebnisse: Bis Mitte Mai 2021 wurden beinahe 1'700 Arten anhand eines mit einer Fundmeldung verknüpften Bildes erfolgreich erkannt.

Sie können uns helfen! Indem Sie Fotos an Ihre Fundmeldungen knüpfen (via FlorApp oder das Online-Feldbuch), tragen Sie dazu bei, die Ergebnisse zu verbessern. Ihre Fotos sind besonders nützlich für Arten, die noch nicht gut automatisch erkannt werden. Um Sie auf die Arten aufmerksam zu machen, bei denen zusätzliche Bilder am nützlichsten sind, haben wir Listen zum Ausdrucken vorbereitet. Ausserdem sollen in FlorApp bald Meldungen erscheinen, die Ihnen angeben, wann ein oder mehrere Fotos besonders nützlich wären.

 

Liste der 300 vorrangig zu fotografierenden Arten für 2021

Erweiterte Liste der zu fotografierenden Arten (nützlich für diejenigen, die die Liste sortieren möchten)

 

Mehr zum Projekt COMECO (Webseite WSL)

 

Anno nano 2022
< Return

Anno nano 2022

The year of the little ones

Nano kommt vom Altgriechischen nanos für Zwerg – und genau die Zwerge des Pflanzenreichs, alles was klein ist und oft versteckt bleibt, sollen im anno nano 2022 im Fokus stehen: Kleine und diskrete Arten, der unscheinbare Lebensraum der Zwergbinsen-Schlammfluren (Nanocyperion), winzige Bestimmungsmerkmale und die dazu passenden Hilfsmittel wie Lupe und Binokular. Wer sich schon einmal bei der Betrachtung einer Grasblüte oder fedrig behaarten Pappusborsten, oder auf der Suche nach Kalkgrübchen und Sternhaaren vergessen hat, weiss: Schönheit verbirgt sich oft (auch) im Detail und eine Lupe verhilft manch unansehnlichem Zwerg zu ungeahntem Zauber.

Competition 2022

Damit ihr euch professionell und stilecht in botanische Miniatur-Welten stürzen könnt, gibt es dieses Jahr wieder Lichen candelaris Goldlupen* zu gewinnen. 3 Lupen – 3 Möglichkeiten:

 

  • Klein und zahlreich: Wer sich besonders fleissig um kleine und unscheinbare Arten bemüht, soll belohnt werden: Eine Lupe wird vergeben an die Fundmelderin oder den Fundmelder welche/r am meisten Meldungen von «nano Arten» macht.
  • Klein und fokussiert: Alles Kleine ist besonders schwierig festzuhalten. Darum vergeben wir eine Lupe für das beste Belegfoto zum Thema «nano».
  • Klein und glücklich: Auch für ein möglichst vollständiges Blitzinventar braucht es den Blick fürs Kleine. Die dritte Lupe verlosen wir darum unter allen Fundmeldern und Fundmelderinnen, die im Jahr 2022 mindestens 1 Blitzinventar erheben und den dazugehörigen Missionsbericht ausfüllen.

 

Was wir für diesen Wettbewerb als «nano-Arten» definieren, wie ihr ein Foto für den Fotowettbewerb einreicht, nach welchen Kriterien wir das beste Foto auswählen und andere Details erfahrt ihr hier.

 

*mit freundlicher Unterstützung von Erich und Silvia Zimmermann

 

Partner projects
< Return

Partner projects

Regionale Inventare

Info Flora unterstützt verschiedene Projekte von regionalen Inventaren in der ganzen Schweiz:

Citizen Science Netzwerk

Info Flora ist Mitglied des Citizen Science Netzwerk. Das Citizen Science Netzwerk bietet über die Plattform schweiz-forscht.ch verschiedene Projekte an, bei denen sich Freiwillige aktiv in der Wissenschaft beteiligen können.

schweiz-forscht.ch

Jede/Jeder (Privatpersonen, Organisationen) kann mitmachen und auch eigene Projekte über diese Plattform anbieten.