Synthesis


NO INFORMATION


.

Distribution map

Simple

Before threshold year
After threshold year
Before and after threshold year

Advanced

Colors
Validated observations
Observations waiting for validation
Occurrences from Atlas Welten & Sutter (1982) and supplements (1984, 1994) without confirmation in the Info Flora database since
Symbols
Before threshold year
After threshold year
Native
Reintroduced
Not native / introduced / subspontaneous / escaped
Doubtful

Number of observations

Below the threshold number of observations
Above or equal the threshold number of observations

Nomenclature

Vernacular name

Deutscher Name:
Zierliche Glanzleuchteralge
Nom français:
--
Nome italiano:
--

Status

Native status   -  -

Ecology

Habitats

flora.fl.habitats_delarze

Character species 1.1.1 - Armleuchteralgengesellschaft (Charion)

bold Dominant species, influencing the appearance of the habitat
Character species Character species
Less strictly linked to a specific habitat Less strictly linked to a specific habitat

Threats and measures

Habitatverlust

Durch kalkarmes Wasser (vorzugsweise Regenwasser) gespeiste Stillgewässer in bewaldeten Gebieten oder in schattigen Moorabschnitten in der Nähe aktueller und ehemaliger Vorkommen anlegen, um den Fortbestand der Art zu fördern und zu sichern.

Gewässereutrophierung

Den Phosphor- und Stickstoffgehalt des Wassers auf oligo- bis mesotrophem Niveau halten. Mit den zur Verfügung stehenden Instrumenten der Landwirtschaftspolitik, extensive Bewirtschaftungen im Einzugsgebiet sowie in unmittelbarer Nähe des Gewässers fördern.

Wissenslücken

Mehr Wissen über die Ökologie der Art in Erfahrung bringen, durch Langzeit-Beobachtungen bekannter Vorkommen. Kleingewässer nach der Art verstärkt absuchen (überwachen), vor allem neu geschaffene Standorte, um neue Vorkommen in der Schweiz entdecken zu können.

Hohe Wassertemperaturen

Bestände der Art vor hohen Wassertemperaturen schützen, indem Bäume oder Gebüsche zur Beschattung gepflanzt oder unweit davon leicht beschattete Weiher angelegt werden.

Mangel an Dynamik in aquatischen Lebensräumen

Neue Tümpel und Weiher in verschiedenen Grössen und unterschiedlichen Wassertiefen anlegen, die periodisch ganz oder teilweise trockenfallen (gewisse Bereiche fallen dann jeden Sommer trocken, während tiefere Abschnitte nur in wärmeren Jahren mit wenig Niederschlag austrocknen).