Schließen
< Zurück

Kurz zusammengefasst

Die Wildflora der Schweiz ist dynamisch und besteht nicht nur aus einheimischen Arten, sondern zu ca. 20 Prozent auch aus exotischen Arten. Exotische Arten stammen aus anderen Teilen Europas oder sogar von anderen Kontinenten. Viele dieser Arten wurden in den letzten 500 Jahren (absichtlich oder unabsichtlich) vom Menschen eingeführt. Wenn sie sich auch ausserhalb der Gärten in der Natur vermehren und selbst erhalten können, werden sie als Neophyten bezeichnet.

Die meisten Neophyten integrieren sich gut in die Umgebung. Einige wenige jedoch (ca. eine von zehn), breiten sich sehr rasch und massiv aus und verdrängen die einheimische Flora. Dies hat negative Auswirkungen auf die Umwelt, die öffentliche Gesundheit und/oder die Wirtschaft. Diese wenigen Arten werden als invasive Neophyten bezeichnet und sind auf offiziellen nationalen Listen der invasiven Neophyten aufgeführt.

Als nationales Daten- und Informationszentrum verwaltet und bewertet Info Flora die Verbreitungsdaten dieser Arten, bietet Meldetools an und beratet über diese Arten, insbesondere indem sie Infoblätter zur Verfügung stellt. Somit unterstützt sie das Bundesamt für Umwelt BAFU bei der Umsetzung der Massnahmen der nationalen Strategie zu invasiven gebietsfremde Arten.

Sie finden auf unserer Webseite:

 

Fragen?

Wenn Sie auf unseren Seiten keine Antwort auf Ihre Frage finden können, schauen Sie sich unsere Sammlung häufig gestellter Fragen an. Wenn Sie auch dort keine Antwort finden, stellen wir Ihnen einige nützliche Kontakte zur Verfügung. Für die Bekämpfung von invasiven Neophyten spielen insbesondere die Kantone und Gemeinden eine zentrale Rolle.