Description


Nitelletum mucronatae Tomaszewicz ex Hrivnák et al. 2001

Syn. : Zbiorowisko z Nitella mucronata (Nitelletum ass. nov. prov.) Tomaszewicz 1979 (art. 3b) ; Nitelletum mucronatae Doll 1989. Non : Nitelletum mucronatae Corillion et Guerlesquin 1972 ; Nitellopsio obtusae-Nitelletum mucronatae (Tomaszewicz) Felzines et Lambert 2012.

Dichter, niedrig- bis mittelwüchsiger (H = 0,15 – 0,3 m), dunkelgrüner, im Sommer sich entwickelnder Bestand, geprägt durch Nitella mucronata. Auf sandigem bis tonigem Grund, im Flachwasser (0,5 < Tiefe < 3 m), von mesotroph bis meso-eutrophen, schwach fliessenden Gewässern und Stillgewässern mit permanenter Wasserführung. Das Wasser ist kalkhaltig, neutral bis leicht alkalisch (pH = 6,6 – 7,4 (8)). Die Gesellschaft bildet Mosaïke mit untergetauchten Beständen (von Fontinalis antipyretica, Elodea cadanensis, Ceratophyllum demersum) am Gewässerrand, ansonsten bilden sie unter Laichkraut- und Tausendblattgesellschaften eine tiefergelegene Vegetationsschicht. In der Schweiz ist Nitella mucronata praktisch verschwunden (noch 2 Standorte). Ihr Bestand im Kanton Genf (Feuchtgebiet von Sionnet) konnte seit 2011 nicht mehr beobachtet werden, wurde aber 2015 in 2 privaten Weihern wiederentdeckt. Da Armleuchteralgenbestände manchmal nur sehr flüchtig erscheinen, sollten derart seltene Vorkommen im Auge behalten werden. Höhenstufen plan. – koll.

. .

List of species


Frequency / Dominance Scientific name English name
V Nitella mucronata (a. BR.) Miquel
Nitella mucronata (A. Braun) Miq.
Stachelspitzige Glanzleuchteralge
II Myriophyllum spicatum L.Ähriges Tausendblatt
  • Legend
    cCH
    aF
    oCH
    oDi
    alCHd
    alCH
    alDi
    ssalCH
    ssalDi
    aCHd
    aCH
    aDi
    CH
    Di
    rCH
    hs
    w
    V
    IV
    III
    II
    I
    5
    4
    3
    2
    1
    +
    xxx
    xx
    x
.