Zusammenfassung

Artbeschreibung (Flora Helvetica 2018)

10-15 cm hoch, meist mit einem einzigen grundständigen Blatt, dieses nur 4-6 mm breit, an der Spitze allmählich verschmälert, nicht kapuzenförmig, höchstens so breit wie das unterste Hochblatt, dieses den Blütenstand überragend. Sonst wie G. lutea (Nr. 2425).

Blütezeit (Flora Helvetica 2018)

4

Standort und Verbreitung in der Schweiz (Flora Helvetica 2018)

Äcker, kalkhaltige Lehm- und Lössböden / kollin / GR (Rheintal), SH, ZH, AG

Verbreitung global (Flora Helvetica 2018)

Europäisch

Ökologische Zeigerwerte (Landolt & al. 2010)

2w44-44+4.g.2n=36,48,60
.

Verbreitungskarte

Einfach

Vor gewähltem Stichjahr
Nach gewähltem Stichjahr
Vor und nach Stichjahr

Erweitert

Farbe der Symbole
Validierte Fundmeldungen
Noch nicht validierte Fundmeldungen
Meldungen aus Atlas Welten & Sutter (1982) und Nachträge (1984, 1994), seither nicht bestätigt
Form der Symbole
Vor gewähltem Stichjahr
Nach gewähltem Stichjahr
Indigen (einheimisch)
Wiederangesiedelt
Eingeführt / Verwilder / Subspontan
Unsicher / Fraglich

Anzahl Fundmeldungen

Weniger als gewähltem Schwellenwert
Mehr als (oder gleich) gewähltem Schwellenwert

Ökologie

Lebensform

Geophyt

Lebensraum

Lebensraum Delarze & al. 2015

Weniger strikt an den Lebensraum gebundene Art 8.2.3.2 - Kalkreicher, lehmiger Hackfruchtacker (Fumario-Euphorbion)

fett Dominante Art, welche das Aussehen des Lebensraumes mitprägt
Charakterart Charakterart
Weniger strikt an den Lebensraum gebundene Art Weniger strikt an den Lebensraum gebundene Art

Ökologische Zeigerwerte nach Landolt & al. (2010)

Bodenfaktoren Klimafaktoren Salztoleranz
Feuchtezahl F 2w Lichtzahl L 4 Salzzeichen --
Reaktionszahl R 4 Temperaturzahl T 4+
Nährstoffzahl N 4 Kontinentalitätszahl K 4
  • Legende zu den Zeigerwerten
    Feuchtezahl F
    1sehr trocken
    1+trocken
    2mässig trocken
    2+frisch
    3mässig feucht
    3+feucht
    4sehr feucht
    4+nass
    5überschwemmt, bzw. unter Wasser
    fim Bereich von fliessendem Bodenwasser
    uin der Regel im Wasser untergetaucht
    vmit untergetauchten und schwimmenden Organen
    wFeuchtigkeit mässig wechselnd (± 1-2 Stufen)
    w+Feuchtigkeit stark wechselnd (mehr als ± 2 Stufen)
    Reaktionszahl R
    1stark sauer (pH 2.5-5.5)
    2sauer (pH 3.5-6.5)
    3schwach sauer bis neutral (pH 4.5-7.5)
    4neutral bis basisch (pH 5.5-8.5)
    5basisch (pH 6.5->8.5)
    Nährstoffzahl N
    1sehr nährstoffarm
    2nährstoffarm
    3mässig nährstoffarm bis mässig nährstoffreich
    4nährstoffreich
    5sehr nährstoffreich bis überdüngt
    Salztoleranz
    1salztolerant
    3salzabhängig
    Lichtzahl L
    1sehr schattig
    2schattig
    3halbschattig
    4hell
    5sehr hell
    Temperaturzahl T
    1alpin und nival (von der Baumgrenze bis zur Schneegrenze)
    1+unter-alpin, supra-subalpin und ober-subalpin (Arven-Lärchenwälder)
    2subalpin (Fichtenwälder ohne Buchen bis zur Obergrenze der Fichte)
    2+unter-subalpin und ober-montan
    3montan (Wälder mit Buche, Weisstanne, in den Zentralalpen mit Waldföhre)
    3+unter-montan und ober-kollin
    4kollin (Laubmischwälder mit Eichen)
    4+warm-kollin
    5sehr warm-kollin (nur an wärmsten Stellen, Hauptverbreitung in Südeuropa)
    Kontinentalitätszahl K
    1ozeanisch (sehr hohe Luftfeuchtigkeit, sehr geringe Temperaturschwankungen, milde Winter)
    2subozeanisch (hohe Luftfeuchtigkeit, geringe Temperaturschwankungen, eher milde Winter)
    3subozeanisch bis subkontinental (mittlere Luftfeuchtigkeit, mässige Temperaturschwankungen und mässig tiefe Wintertemperaturen)
    4subkontinental (niedrige relative Luftfeuchtigkeit, grosse Temperaturschwankungen, eher kalte Winter)
    5kontinental (sehr niedrige Luftfeuchtigkeit, sehr grosse Temperaturschwankungen, kalte Winter)

Abhängigkeit vom Wasser

Flüsse 0 - unbedeutend, keine Bindung.
Ruhiges Wasser 0 - unbedeutend, keine Bindung.
Grundwasser 0 - unbedeutend, keine Bindung.

Nomenklatur

Volksname

Deutscher Name:
Wiesen-Gelbstern
Nom français:
Etoile jaune des prés
Nome italiano:
Cipollaccio dei prati

Übereinstimmung mit anderen Referenzwerken

Relation Nom Referenzwerke No
=Gagea pratensis (Pers.) Dumort.Checklist 2017175900
=Gagea pratensis (Pers.) Dumort.Flora Helvetica 20012854
=Gagea pratensis (Pers.) Dumort.Flora Helvetica 20122430
=Gagea pratensis (Pers.) Dumort.Flora Helvetica 20182430
=Gagea pratensis (Pers.) Dumort.Index synonymique 1996175900
=Gagea pratensis (Pers.) Dumort.Landolt 1977684
=Gagea pratensis (Pers.) Dumort.Landolt 1991595
=Gagea pratensis (Pers.) Dumort.SISF/ISFS 2175900
=Gagea pratensis (Pers.) Dumort.Welten & Sutter 19822069

= Taxon stimmt mit akzeptiertem Taxon überein (Checklist 2017)
< Taxon ist im akzeptierten Taxon (Checklist 2017) enthalten
> Taxon enthält (neben anderen) auch das akzeptierte Taxon (Checklist 2017)

Status

Indigenat   -  Indigen

Status Rote Liste national 2016

Status IUCN:   Vom Aussterben bedroht

LC: Non menacé

Zusätzliche Informationen

Kriterien IUCN: A4c

Status Rote Liste regional 2019

Biogeografische Regionen Status Kriterien IUCN
Jura (JU) CRA4c
Mittelland (MP) CRA4c
Alpennordflanke (NA) CRA4c
Westliche Zentralalpen (WA) --
Östliche Zentralalpen (EA) CRA4c
Alpensüdflanke (SA) --
  • Legende
    EXweltweit ausgestorben (Extinct)
    REregional beziehungsweise in der Schweiz ausgestorben (Regionally Extinct)
    CR(PE)verschollen, vermutlich in der Schweiz ausgestorben (Critically Endangered, Probably Extinct)
    CRvom Aussterben bedroht (Critically Endangered)
    ENstark gefährdet (Endangered)
    VUverletzlich (Vulnerable)
    NTpotenziell gefährdet (Near Threatened)
    LCnicht gefährdet (Least Concern)

Liste der gefährdeten Pflanzen IUCN (Walter & Gillett 1997)

Nein

Status nationale Priorität/Verantwortung

Nationale Priorität 2 - Hohe nationale Priorität
Massnahmenbedarf 2 - Klarer Massnahmebedarf
Internationale Verantwortung 1 - Gering
Überwachung Bestände 2 - Überwachung ist nötig

Schutzstatus

International (Berner Konvention) Nein
GEVollständig geschützt (25.07.2007)
Schweiz --
SHVollständig geschützt (06.03.1979)
  • Disclaimer
    InfoFlora übernimmt die Angaben über geschützte Arten mit grösstmöglicher Sorgfalt aus den jeweiligen kantonalen Gesetzestexten. Vielfach konnten aber die in Gesetzestexten aufgeführten Pflanzennamen nicht ohne taxonomische oder nomenklatorische Interpretation übernommen werden. Die genaue Bedeutung der Kategorien „vollständig geschützt“ und „teilweise geschützt“ ist je nach Kanton unterschiedlich.

    InfoFlora kann die Korrektheit und Vollständigkeit der Angaben zum Schutzstatus nicht garantieren. Im Zweifelsfall verweisen wir auf die Gesetzestexte in den jeweiligen Kantonen.

Status in sektoriellen Umweltpolitiken

Umweltziele Landwirtschaft : Z - Zielart weitere Informationen

Gefährdungen und Massnahmen

Populations restreintes et isolées

Protéger toutes les stations (micro-réserves)
Effectuer des contrôles réguliers (Monitoring)
Mettre en place des zones d'observations permanantes
Multiplier de manière ex-situ (propagation par semences et par bulbes n'ont jusqu'à présent rien donné. Il est donc impératif de préserver les populations existantes in-situ. Il faut environ 10 ans pour obtenir suffisamment de bulbilles dans le sol)
Favoriser une culture sur substrat riche en nutriment et bien irrigué pendant la période végétative
Protéger contre le gel
Interdire le travail du sol, la fauche, le pâturage et l'application d'herbicides d'octobre à la mi-mai

Exploitation agricole inadaptée (intensification, forte fertilisation et utilisation d'herbicides), grandes parcelles

Promouvoir une forte réduction de l’apport d’herbicides et d’engrais
Maintenir de petites parcelles
Favoriser les jachères florales et bandes extensives (contributions écologiques)
Promouvoir et maintenir un travail traditionnel du sol (binage) afin de séparer les oignons secondaires et de multiplier l'espèce
Etablir des contrats d'exploitation

Gestion des vignobles hostiles aux géophytes: couverture herbagère dense, labour trop profond

Limiter ces atteintes (y. c. herbicides) à la phase de repos de l’espèce (juin-octobre)
Promouvoir un sarclage incomplet (<70% de sol dénudé) tous les 2 ans, et à <15 cm de profondeur
Limiter la fauche et le mulch au strict nécessaire pour le développement de la vigne (en PI ou en BIO)
Prévenir toutes perturbations durant la phase végétative de l'espèce (d'octobre à mai)

Embroussaillement, dynamique naturelle

Débroussailler
Maintenir des conditions ouvertes et avec peu de concurrence (binage, travail alternatif du sol,…)
Faucher ou pâturer légèrement en automne
Maintenir une bonne luminosité dans les lisières de forêts (et autres stations) pendant la phase de végétation de l'espèce (fin de l'hiver / début de l'été) et réduire les espèces concurrentes

Conversion des céréales à paille au maïs

Soutenir les cultures céréalières extensives (p. ex. anciennes variétés)

Disparition des arbres fruitiers dans les champs et des vergers à hautes tiges

Protéger les arbres fruitiers par des incitations financières et des contrats d'exploitation avec les agriculteurs
Maintenir et promouvoir la création de vergers
Maintenir les arbres fruitiers mais exploiter les sous-bois correctement (fauche ou pâturage du mois de mai à septembre)

Ex situ Material

In-situ Massnahmen