Klassifikation Phytosuisse - Baumstruktur

  • I · 
    Wasserpflanzen-, Schwimmblatt- und zeitweise überschwemmte Gesellschaften


    Diese Einheit umfasst Unterwasserrasen aus Armleuchteralgen und Laichkräutern, Schwimmblattgesellschaften oder temporäre Fluren im Uferbereich, sowie Tümpel mit Wasserschlauch-Gesellschaften. Charakteristische Arten dieser Einheit sind untergetauchte oder schwimmende Wasserpflanzen (Hydrophyten), manchmal frei schwebend (Pleustophyten) oder amphibisch lebend (Amphiphyten).
    • I.1 · 
      Charetea fragilis
      Armleuchteralgen-Gesellschaften


    • I.2 · 
      Lemnetea
      Wasserlinsengesellschaften

    • I.3 · 
      Littorelletea uniflorae
      Strandlings-Gesellschaften

    • I.4 · 
      Potametea pectinati
      Laichkraut- und Seerosen-Gesellschaften

    • I.5 · 
      Utricularietea intermedio-minoris
      Zwergwasserschlauch-Gesellschaften

  • II · 
    Moore und Quellen


    Diese Einheit umfasst die Vegetation kalter Quellen mit Moosen und Nährstoffmangel zeigende Sumpfpflanzen, Flach- und Übergangsmoore, meso- bis eutrophe Moore und Ufer. Die charakteristischen Arten dieser Einheit weisen einen vegetativen Teil ausserhalb des Wassers auf, während ihre Erneuerungsknospen im Wasser überdauern (Helophyten).
    • II.1 · 
      Montio-Cardaminetea
      Moosreiche Gesellschaften kalter Quellen

    • II.2 · 
      Scheuchzerio-Caricetea fuscae
      Nährstoffarme Flach- und Zwischenmoore

    • II.3 · 
      Phragmito-Magnocaricetea
      Nährstoffreiche Moor- und Ufergesellschaften

      Phragmito-Magnocaricetea Klika in Klika et Novác 1941

      • II.3.1 · 
        Bolboschoenetalia maritimi

        Bolboschoenetalia maritimi Hejný in Holub, Hejný, Moravec & Neuhäusl 1967

        • II.3.1.1 · 
          Cirsio brachycephali-Bolboschoenion

          Cirsio brachycephali-Bolboschoenion (von Soó 1945) Mucina in Balátová-Tulácková et al. 1993
          Syn. : Bolboschoenion (hal.) von Soó 1945 ; Bolboschoenion von Soó 1947 ; Bolboschoenion maritimi continentale von Soó (1945) 1947 em. Borhidi 1970 ; Cirsio-Bolboschoenenion (von Soó 1947) Borhidi 1970 em. Passarge 1978. Non : Scirpion maritimi Dahl et Hadàč 1941 ; Halo-Scirpion (Dahl et Hadàč 1941) Den Held et Westoff in Westoff et Held 1969.

          • II.3.1.1.1 · 
            Schoenoplectetum tabernaemontani

            Schoenoplectetum tabernaemontani von Soó 1947
            Syn. : Schoenoplectetum tabernaemontani von Soó 1927 ; Scirpetum tabernaemontani Passarge 1955.

          • II.3.1.1.2 · 
            Phragmito-Bolboschoenetum maritimi

            Phragmito-Bolboschoenetum maritimi Tyler 1969 nom. mut. prop.
            Syn. : Phragmito-Scirpetum maritimi Tyler 1969 ; Bolboschoeno-Phragmitetum Borhidi et Balogh 1970.

          • II.3.1.1.3 · 
            Bolboschoenetum maritimi

            Bolboschoenetum maritimi von Soó ex Eggler 1933
            Syn. : Bolboschoenetum maritimi von Soó 1927 ; Scirpetum maritimae (Wi. Christiansen 1934) Tx. 1937. Non : Halo-Scirpetum maritimi Dahl et Hadàč 1941.

          • II.3.1.1.4 · 
            Eleocharitetum uniglumis

            Eleocharitetum uniglumis Almquist 1929

          • II.3.1.1.5 · 
            Schoenoplectetum triquetri

            Schoenoplectetum triquetri Zonneveld 1960

      • II.3.2 · 
        Phragmitetalia australis

        Phragmitetalia australis Koch 1926 em. Pignatti 1953
        Syn. : Phragmitetalia Koch 1926 p.p.

        • II.3.2.1 · 
          Phragmition australis

          Phragmition australis Koch 1926 nom. mut. prop. Bardat et al. 2004
          Syn. : Phragmition communis Koch 1926.

          • II.3.2.1.1 · 
            Schoenoplectetum lacustris

            Schoenoplectetum lacustris Eggler 1933
            Nom correspondant : Scirpo-Phragmitetum schoenoplectosum Koch 1926. Non : Scirpetum lacustris Chouard 1924.

          • II.3.2.1.2 · 
            Phragmitetum australis

            Phragmitetum australis von Soó 1927 nom. mut. Balátová-Tulácková et al. 1993
            Syn. : Scirpo-Phragmitetum phragmitosum Koch 1926 ; Phragmitetum vulgaris von Soó 1927 ; Phragmitetum communis Eggler 1933.

          • II.3.2.1.3 · 
            Glycerietum maximae

            Glycerietum maximae von Soó ex Hueck 1931 nom. mut. Passarge 1955
            Syn. : Glycerietum aquaticae von Soó 1927 ; Glycerietum aquaticae Nowinski 1930 ; Glycerietum aquaticae Hueck 1931. Nom correspondant : Scirpeto-Phragmitetum glycerietosum aquaticae Koch 1926.

          • II.3.2.1.4 · 
            Typhetum angustifoliae

            Typhetum angustifoliae von Soó ex Pignatti 1953
            Syn. : Typhetum Koch 1926 p.p. ; Typhetum angustifoliae von Soó 1927.

          • II.3.2.1.5 · 
            Typhetum latifoliae

            Typhetum latifoliae von Soó ex Eggler 1933
            Syn. : Typhetum Koch 1926 p.p. ; Typhetum latifoliae von Soó 1927.

          • II.3.2.1.6 · 
            Acoretum calami

            Acoretum calami Eggler ex Knapp et Stoffers 1962
            Syn. : Acoretum calami Eggler 1933.

          • II.3.2.1.7 · 
            Sparganietum erecti

            Sparganietum erecti Philippi 1973
            Non : Sparganietum erecti Roll 1938 ; Sparganietum erecti Hilbig 1971.

        • II.3.2.2 · 
          Equisetion fluviatilis

          Equisetion fluviatilis Passarge 1999

          • II.3.2.2.1 · 
            Eleocharito-Hippuridetum vulgaris

            Eleocharito-Hippuridetum vulgaris Rübel ex Passarge 1955
            Syn. : Hippuridetum Rübel 1911 ; Hippuretum vulgaris Eggler 1933.

          • II.3.2.2.2 · 
            Eleocharitetum palustris

            Eleocharitetum palustris Ubrizsy 1948
            Syn. : Heleocharetum palustris Eggler 1933. Incl. : Eleocharitetum mamillatae Passarge 1999 et Phragmito-Eleocharitetum palustris Passarge 1999.

          • II.3.2.2.3 · 
            Equisetetum fluviatilis

            Equisetetum fluviatilis Steffen 1931 nom. mut. Philippi in Oberdorfer 1977
            Syn. : Equisetetum limosae Steffen 1931 ; Equisetum limosum - Carex rostrata - ass. Zumpfe 1929 p.p..

        • II.3.2.3 · 
          Oenanthion aquaticae

          Oenanthion aquaticae Hejny ex Neuhäusl 1959
          Syn. : Oenanthion aquaticae Hejny 1948.

          • II.3.2.3.1 · 
            Oenantho aquaticae-Rorippetum amphibiae

            Oenantho aquaticae-Rorippetum amphibiae Lohmeyer 1950
            Syn. : Oenanthemum aquaticae von Soó 1927 ; Rorippetum amphibiae (Lohmeyer 1950) Passarge 1964.

          • II.3.2.3.2 · 
            Rorippo amphibiae-Sietum latifoli

            Rorippo amphibiae-Sietum latifoli (Philippi 1973) Passarge 1999
            Syn. : gpt à Sium latifolium Philippi 1973.

          • II.3.2.3.3 · 
            Alopecuro aequalis-Alismetum plantagini-aquaticae

            Alopecuro aequalis-Alismetum plantagini-aquaticae Bolbrinker 1984

          • II.3.2.3.4 · 
            Alismetum lanceolati

            Alismetum lanceolati Zahlheimer ex Šumberová in Chytrý 2011
            Syn. : Butomo-Alismatetum lanceolati Segal et Westhoff in Westhoff et den Held 1969 ; Alismatetum lanceolati Zahlheimer 1979.

        • II.3.2.4 · 
          Eleocharito-Sagittarion

          Eleocharito-Sagittarion Passarge 1964 ex 1999

          • II.3.2.4.1 · 
            Sagittario-Sparganietum emersi

            Sagittario-Sparganietum emersi Tx. 1953
            Incl. : Sagittaria-Gesellschaft Lang 1967.

          • II.3.2.4.2 · 
            Butometum umbellati

            Butometum umbellati (Konczak 1968) Philippi 1973
            Syn. : Butomus umbellatus Gesellschaft Konczak 1968 ; Sagittario-Butometum umbellati (Konczak 1968) Passarge 1999.

      • II.3.3 · 
        Magnocaricetalia

        Magnocaricetalia Pignatti 1953

        • II.3.3.1 · 
          Cicution virosae

          Cicution virosae Hejny 1960
          Syn. : Carici pseudocyperi-Rumicion hydrolapathi Passarge 1964.

          • II.3.3.1.1 · 
            Cicuto-Caricetum pseudocyperi

            Cicuto-Caricetum pseudocyperi Boer et Sissingh in Boer 1942
            Syn. : Caricetum pseudocyperi von Soó 1927. Non : Mentho aquaticae-Caricetum pseudocyperi Orsomando et Pedrotti 1986.

          • II.3.3.1.2 · 
            Thelypterido palustris-Phragmitetum australis

            Thelypterido palustris-Phragmitetum australis Kuyper 1957 em. Segal et Westhoff in Westhoff et Den Held 19
            Syn. : Scirpo-Phragmitetum W. Koch 1926 Thelypteris variante Krausch 1965.

          • II.3.3.1.3 · 
            Urtico dioïcis-Phragmitetum australis

            Urtico dioïcis-Phragmitetum australis Passarge 1999
            Syn. : Phragmites communis - Röhricht Knapp et Stoffers 1962 ; Calystegio sepium-Phragmitetum australis (von Soó 1927) Royer, Thévenin et Didier in Royer, Felzines, Misset et Thévenin 2006.

        • II.3.3.2 · 
          Magnocaricion elatae

          Magnocaricion elatae Koch 1926
          Syn. : Caricion rostratae Balátová-Tulácková 1963. Nom correspondant : Caricenion appropinquatae Balátová-Tulácková 1960 ; Caricenion rostratae (Balátová-Tulácková 1963) Oberdorfer et al. 1967.

          • II.3.3.2.1 · 
            Peucedano-Caricetum lasiocarpae

            Peucedano-Caricetum lasiocarpae Tx. ex Balátová-Tulácková 1972
            Syn. : Carex lasiocarpa-Peucedanum palustre-ass. Tx. 1937 prov. Non. : Caricetum lasiocarpae Koch 1926.

          • II.3.3.2.2 · 
            Caricetum appropinquatae

            Caricetum appropinquatae Aszód 1935 nom. mut. Balátová-Tulácková et al. 1993
            Syn. : Caricetum paradoxae Aszód 1935.

          • II.3.3.2.3 · 
            Caricetum acutiformi-paniculatae

            Caricetum acutiformi-paniculatae Vlieger et van Zinderen Bakker in Boer 1942
            Non : Caricetum paniculatae von Rochow 1951.

          • II.3.3.2.4 · 
            Cladietum marisci

            Cladietum marisci Allorge 1921
            Syn. : Mariscetum serrati Zobrist 1935.

          • II.3.3.2.5 · 
            Caricetum elatae

            Caricetum elatae Koch 1926
            Syn. : Caricetum strictae Hueck 1931.

          • II.3.3.2.6 · 
            Caricetum buxbaumii

            Caricetum buxbaumii Issler 1932
            Syn. : Buxbaumietum Issler 1932 ; Carex buxbaumii Gesellschaft (Issler 1932) Oberdorfer 1977 ; Gpt à Carex buxbaumii et Carex lasiocarpa Gallandat 1982. Nom correspondant : Caricetum elatae buxbaumietosum Klötzli 1969.

          • II.3.3.2.7 · 
            Calamagrostietum canescentis

            Calamagrostietum canescentis Simon 1960

        • II.3.3.3 · 
          Caricion gracilis

          Caricion gracilis (Géhu 1961) Balátová-Tulácková 1963
          Syn. : Magnocaricion gracilis Géhu 1961. Non : Caricion gracilis Neuhäusl 1959.

          • II.3.3.3.1 · 
            Iridetum pseudacori

            Iridetum pseudacori Eggler ex Brzeg et Wojterska 2001
            Syn. : Iretum pseudacori Eggler 1933 ; Gpt à Iris pseudoacorus Philippi 1973.

          • II.3.3.3.2 · 
            Caricetum ripariae

            Caricetum ripariae von Soó ex Máthé et Kovacs 1959
            Syn. : Caricetum ripariae von Soó 1928 ; Galio palustris-Caricetum ripariae Balátová-Tulácková et al. 1993.

          • II.3.3.3.3 · 
            Caricetum gracilis

            Caricetum gracilis Almquist 1929

          • II.3.3.3.4 · 
            Caricetum acutiformis

            Caricetum acutiformis Eggler 1933

          • II.3.3.3.5 · 
            Caricetum paniculatae

            Caricetum paniculatae Wangerin ex von Rochow 1951
            Syn. : Caricetum paniculatae Wangerin 1916.

          • II.3.3.3.6 · 
            Caricetum vesicariae

            Caricetum vesicariae Chouard 1924
            Syn. : Caricetum inflato-vesicariae Koch 1926 p.p.. Nom correspondant : Caricetum inflato-vesicariae Koch 1926 subass. à Carex vesicaria (Sauer 1937) Tx. 1937.

          • II.3.3.3.7 · 
            Caricetum vulpinae

            Caricetum vulpinae von Soó 1927

          • II.3.3.3.8 · 
            Caricetum distichae

            Caricetum distichae Steffen 1931 nom. mut. Jonas 1933
            Syn. : Caricetum intermediae Steffen 1931.

          • II.3.3.3.9 · 
            Caricetum cespitosae

            Caricetum cespitosae Steffen 1931

          • II.3.3.3.10 · 
            Caricetum otrubae

            Caricetum otrubae Pedrotti 1982 ?
            Non : Groupement à Carex otrubae Balátová-Tulácková et al. 1993.

      • II.3.4 · 
        Nasturtio-Glycerietalia

        Nasturtio-Glycerietalia Pignatti 1953

        • II.3.4.1 · 
          Phalaridion arundinaceae

          Phalaridion arundinaceae Kopecký 1961

          • II.3.4.1.1 · 
            Calamagrostietum pseudophragmitis

            Calamagrostietum pseudophragmitis Kopecký 1968

          • II.3.4.1.2 · 
            Phalaridetum arundinaceae

            Phalaridetum arundinaceae Libbert 1931
            Syn. : Poo palustris-Phalaridetum arundinaceae Passarge 1955.

          • II.3.4.1.3 · 
            Rorippo sylvestris-Phalaridetum arundinaceae

            Rorippo sylvestris-Phalaridetum arundinaceae Kopecký 1961

          • II.3.4.1.4 · 
            Petasito hybridi-Phalaridetum arundinaceae

            Petasito hybridi-Phalaridetum arundinaceae Kopecký (1961) 1967

        • II.3.4.2 · 
          Glycerio-Sparganion

          Glycerio-Sparganion Br.-Bl. et Sissingh in Boer 1942
          Syn. : Glycerion Br.-Bl et Tx. 1943 (nom. nud.).

          • II.3.4.2.1 · 
            Glycerio-Sparganietum neglecti

            Glycerio-Sparganietum neglecti Koch ex Philippi 1973
            Syn. : Glycerieto-Sparganietum neglecti Koch 1926 p.p..

          • II.3.4.2.2 · 
            Glycerietum fluitantis

            Glycerietum fluitantis Eggler 1933
            Syn. : Sparganio-Glyceria fluitantis ass. Br.-Bl. 1925 ; Glycerio-Sparganietum neglecti Koch 1926 p.p. ; Glycerietum fluitantis Nowinski 1930. Nom correspondant : Glycerieto-Sparganietum neglecti Koch 1926 subass. Glyceria fluitans Tx. 1937.

          • II.3.4.2.3 · 
            Glycerietum notatae

            Glycerietum notatae Kulczynski 1928 nom. mut. Pott 1995
            Syn. : Glycerieto-Sparganietum neglecti Koch 1926 p.p. ; Glycerietum plicatae Kulczynski 1928 ; Catabroseto-Glycerietum p.p. Br.-Bl. 1949.

          • II.3.4.2.4 · 
            Catabrosetum aquaticae

            Catabrosetum aquaticae Philippi 1973
            Non : Catabroso aquaticae-Polygonetum hydropiperis (Lohmeyer 1942) Poli et J. Tüxen 1960 ; Catabrosetum aquaticae Rübel 1911 ; Catabroseto-Glycerietum p.p. Br.-Bl. 1949.

          • II.3.4.2.5 · 
            Nasturtietum officinalis

            Nasturtietum officinalis Seibert 1962

          • II.3.4.2.6 · 
            Nasturtietum microphylli

            Nasturtietum microphylli Philippi in Oberdorfer 1977

          • II.3.4.2.7 · 
            Gpt à Veronica beccabunga

            Gpt à Veronica beccabunga Philippi 1973

          • II.3.4.2.8 · 
            Apio nodiflori-Beruletum erectae

            Apio nodiflori - Beruletum erectae Philippi 1973 nom. mut. prop.
            Syn. : Apium nodiflorum - Sium erectum ges.- Philippi 1973. Incl.: Apietum nodiflori Br.-Bl. 1931.

  • III · 
    Fels-, Schutt- und Mauergesellschaften


    Diese Einheit umfasst die Vegetation von Felswänden und Mauern, von überrieselten Felsen und Tuffgestein, von Schutthängen, Moränen, alluvialen Schotterfluren und von Felsplatten, sowie von Pionierfluren auf Sandflächen. Von ihrem Aussehen her ist die Einheit geprägt durch das mineralische Rohsubstrat. Die sehr lückige Vegetation enthält fast stets auch Moose, Farne und Krautpflanzen mit angepassten Wuchsformen, z.B. Sukkulenz und Polsterwuchs (krautige Chamaephyten).
    • III.1 · 
      Asplenietea trichomanis
      Fels- und Mauergesellschaften

      Asplenietea trichomanis Br.-Bl. in Meier et Br.-Bl. 1934 corr. Oberd. 1977

      Felsspalten- und Mauerfugen-Gesellschaften, charakterisiert durch Asplenium ruta-muraria, A. trichomanes, Hieracium amplexicauleund Sedum dasyphyllum.

       Synthesetabelle

      • III.1.1 · 
        Potentilletalia caulescentis

        Potentilletalia caulescentis Br.-Bl. in Br.-Bl. et Jenny 1926 em.

        Mitteleuropäische und oromediterrane Kalkfels-Gesellschaften, charakterisiert durch Campanula cochlearifolia, Festuca quadriflora, Kernera saxatilis, Primula auricula ; Sesleria caerulea ist regelmässig vorhanden.
        • III.1.1.1 · 
          Potentillion caulescentis

          Potentillion caulescentis Br.-Bl. in Br.-Bl. et Jenny 1926 em. Richard 1972

          Gesellschaften sonniger Felswände mit grossen Wärme- und Feuchtigkeitsschwankungen, typischerweise mit Spaliersträuchern und krautigen Chamaephyten wie Rhamnus pumila oder Saxifraga paniculata.

           Synthesetabelle

          • III.1.1.1a · 
            Potentillenion caulescentis

            Potentillenion caulescentis Theurillat in Theurillat, Aeschimann, Küpfer et Spichiger 1995
            Syn.: Androsaco helveticae-Drabion tomentosae Wraber 1970

            Subalpin-nivale Felsspalten-Gesellschaften oberhalb der Waldgrenze, oft mit Polsterpflanzen und charakterisiert durch Androsace helvetica, Festuca alpina, Minuartia rupestris zusammen mit Saxifraga oppositifolia und Trisetum distichophyllum.
            • III.1.1.1a.1 · 
              Androsacetum helveticae

              Androsacetum helveticae Br.-Bl. in Br.-Bl. et Jenny 1926
              Syn.: Androsacetum helveticae Br.-Bl. 1918

              Felsspalten-Gesellschaften auf Kalk und Dolomit dominiert durch Androsace helvetica und charakterisiert durch Arabis bellidifolia ssp. stellulata, Draba tomentosa, Saxifraga caesia, Saxifraga moschata sowie die seltene Draba ladina im Engadin. Hochsubalpin-nival.
            • III.1.1.1a.2 · 
              Minuartietum rupestris

              Minuartietum rupestris Trepp 1978

              Kalkschiefer-Felsspalten-Gesellschaften, dominiert durch Minuartia rupestris und charakterisiert durch Campanula cenisia und Erigeron glabratus; vor allem im Unterengadin (Graubünden). Hochsubalpin-nival.
          • III.1.1.1b · 
            Kernero saxatilis-Potentillenion caulescentis

            Kernero saxatilis-Potentillenion caulescentis Theurillat in Theurillat, Aeschimann, Küpfer et Spichiger 1995

            Kalkfelsspalten-Gesellschaften der kollinen bis tiefsubalpinen Stufe der Alpen und des Jura, unterhalb der Waldgrenze und meist ohne Polsterpflanzen, differenziert durch das Vorkommen von Athamantha cretensis und Globularia cordifolia.
            • III.1.1.1b.1 · 
              Hieracio humilis-Potentilletum caulescentis

              Hieracio humilis-Potentilletum caulescentis Br.-Bl. in Meier et Br.-Bl. 1934
              Syn.: Potentillo caulescentis-Hieracietum humilis Br.-Bl. 1933 ; Potentilletum caulescentis Br.-Bl. in Br.-Bl. et Jenny 1926 ; Drabo-Hieracietum Oberd. (1970) 1977 ; Kerneretum saxatilis Lüdi 1921

              Gesellschaften kompakter, im Winter schneefreier Kalk- und Dolomitfelsen (manchmal auch an Mauern) und charakterisiert durch Erinus alpinus, Hieracium humile und Potentilla caulescens. (Kollin) montan-tiefsubalpin.
            • III.1.1.1b.2 · 
              Saxifragetum diapensoido-valdensis

              Saxifragetum diapensoido-valdensis Richard 1992

              Lokale, inneralpine, kalkreiche Felsspalten-Gesellschaften (Kalk, Dolomit, Kalkschiefer) charakterisiert durch Saxifraga diapensioides und Saxifraga valdensis (ausserhalb der Schweiz) vergesellschaftet mit Asperula aristata und Herniaria alpina. Subalpin.
        • III.1.1.2 · 
          Cystopteridion fragilis

          Cystopteridion fragilis Richard 1972

          Schattige, luftfeuchte Felsspalten-Gesellschaften mit Farnen und Moosen (manchmal sekundär an Mauern), oft dominiert von Cystopteris fragilis und charakterisiert durch Arabis alpina, Asplenium viride, Aster bellidiastrum, Carex brachystachys sowie Ctenidium molluscum und Tortuella tortuosa.

           Synthesetabelle

          • III.1.1.2.1 · 
            Asplenio viridis-Cystopteridetum fragilis

            Asplenio viridis-Cystopteridetum fragilis Oberd. (1938) 1949
            Syn.: Phyllitido-Cystopteridetum Faber 1936 ; Cystopteridetum fragilis Oberd. 1938 ; Moehringio muscosae-Asplenietum viridis Moor 1945

            Schattige Felsspalten-Ges. im Wald, mit konstanter Luftfeuchtigkeit (durch die Transpiration der Bäume und den Windschutz), sehr moosreich und oft arm an Gefässpflanzen. Sind letztere vorhanden, dann ist die Vegetation geprägt durch Cystopteris fragilis und Asplenium trichomanes, sowie durch Waldpflanzen wie Festuca altissima, Geranium robertianum, Mycelis muralis, Oxalis acetosella und Phyllitis scolopendrium. (Kollin) montan.
          • III.1.1.2.2 · 
            Asplenio-Caricetum brachystachyos

            Asplenio-Caricetum brachystachyos Richard 1972 nom. inv.
            Syn.: Caricetum brachystachidis Lüdi 1921

            Sickerfeuchte Felsspalten-Ges., meist kleinflächig und charakterisiert durch Agrostis schleicheri und Carex brachystachys begleitet von Schuttarten wie Adenostyles glabra und Gymnocarpium robertianum ; im Unterschied zum Asplenio- Cystopteridetum ist die Ges. eher im Offenland, dem Wind ausgesetzt und hat lichtliebenden Arten wie Carduus defloratus, Kernera saxatilis, Sesleria caerulea. (Kollin-) montan.
          • III.1.1.2.3 · 
            Androsaco-Ranunculetum alpestris

            Androsaco-Ranunculetum alpestris Richard 1972

            Glazialrelikt-Ges., manchmal windexponiert, mit Vorkommen im Jura und den Aussenketten der Berner und Freiburger Alpen (Stockhornkette), charakterisiert durch Androsace lactea und Ranunculus alpestris. Hochmontan-tiefsubalpin.
          • III.1.1.2.4 · 
            Sileno-Cystopteridetum alpinae

            Sileno-Cystopteridetum alpinae Richard 1972 nom. mut. prop.
            Syn.: Heliospermo-Cystopteridetum regiae Richard 1972

            Schattige, subalpine Felsspalten-Ges. des Offenlandes, manchmal sickerfeucht, moosreich und charakterisiert durch das gemeinsame Vorkommen von Silene pusilla und Cystopteris alpina begleitet von Steinbrecharten wie Saxifraga oppositifolia, S. rotundifolia und Pritzelago alpina. Subalpin (an Sonderstandorten auch tiefer).
      • III.1.2 · 
        Androsacetalia vandellii

        Androsacetalia vandellii Br.-Bl. in Meier et Br.-Bl. 1934 corr. Br.-Bl. 1948

        Silikat-Felsspalten-Ges., charakterisiert durch Asplenium septentrionale und Polypodium vulgare.
        • III.1.2.1 · 
          Androsacion vandellii

          Androsacion vandellii Br.-Bl. in Br.-Bl. et Jenny 1926
          Syn.: Androsacion multiflorae Br.-Bl. 1926 in Br.-Bl. et Jenny 1926; Androsacenion vandellii Béguin et Theurillat 1984

          Felsspalten-Ges. auf silikatischen oder kalkarmen Felsen der montanen-nivalen Stufe, charakterisiert durch Primula hirsuta und Saxifraga cotyledon zusammen mit Draba dubia, Phyteuma scheuchzeri und Silene rupestris.

           Synthesetabelle

          • III.1.2.1.1 · 
            Androsacetum vandellii

            Androsacetum vandellii Br.-Bl. 1926 nom. mut.
            Syn.: Androsacetum multiflorae Br.-Bl. 1918 ; Primuletum hirsutae Lüdi 1921 p.p.

            Kalkarme Felsspalten-Ges. oberhalb der Waldgrenze, charakterisiert durch Androsace vandellii und Phyteuma hedraianthifolium (oft fehlend) begleitet von Artemisia umbelliformis, Saxifraga bryoides, Saxifraga exarata. Alpin-nival.
          • III.1.2.1.2 · 
            Asplenio-Primuletum hirsutae

            Asplenio-Primuletum hirsutae Br.-Bl. in Meier et Br.-Bl. 1934
            Syn.: Primuletum hirsutae Frey 1922; Primuletum hirsutae Lüdi 1921 p.p.; Primuletum hirsutae Gams 1927.

            Kalkarme Felsspalten-Ges. der montan-subalpinen Stufe (unterhalb der Waldgrenze) dominiert durch Primula hirsuta und begleitet von Poa nemoralis, Saxifraga aspera, Silene rupestris und manchmal mit Festuca acuminata. Montan-subalpin.
        • III.1.2.2 · 
          Asplenion septentrionalis

          Asplenion septentrionalis Oberd. 1938
          Syn.: Asplenienion adianti-nigro-ceterach (Oberd.) Béguin et Theurillat 1984

          Kalkarme Felsspalten-Ges. der kollin-submontanen Stufe, differenziert durch Ceterach officinarum, Epilobium collinum und Sedum album.

           Synthesetabelle

          • III.1.2.2.1 · 
            Sedo dasyphylli-Asplenietum ceterach

            Sedo dasyphylli-Asplenietum ceterach (Gams 1927) Béguin et Theurillat 1984
            Syn.: Asplenietum ceterach Gams 1927

            Sonnige, inneralpine Felsspalten-Ges. (Wallis) charakterisiert durch Ceterach officinarum und Sedum dasyphyllum. Kollin-tiefmontan.
          • III.1.2.2.2 · 
            Asplenietum septentrionali-adianti-nigri

            Asplenietum septentrionali-adianti-nigri Oberd. 1938

            Subatlantische, kalkarme Felsspalten-Ges., oft in halbschattigen Lagen (z.B. felsige Stellen im Wald), manchmal sekundär auf Trockenmauern, charakterisiert durch Asplenium adiantum-nigrum begleitet von Poa nemoralis, Rumex acetosella, Sedum rupestre, Teucrium scorodonia; oft mit subatlantischen Zwergsträuchern wie Calluna vulgaris oder Genista pilosa. Kollin-submontan.
        • III.1.2.3 · 
          Asplenion serpentini

          Asplenion serpentini Br.-Bl. et Tx. ex Eggler 1955

          Felsspalten-Ges. auf Serpentin, charakterisiert durch Asplenium cuneifolium, Asplenium adulterinum und Notholaena maranthae.

           Synthesetabelle

          • III.1.2.3.1 · 
            Asplenietum serpentini

            Asplenietum serpentini (Knapp 1942) Gauckler 1954

            Felsspalten-Ges. auf Serpentin, charakterisiert durch Asplenium cuneifolium, Asplenium adulterinum und Notholaena maranthae. Kollin-montan
        • III.1.2.4 · 
          Hypno-Polypodion

          Hypno-Polypodion Mucina in Grabherr et Mucina 1993

          Felsspalten-Ges. schattiger, luftfeuchter Silikatfelsen der kollinen-montanen Stufe, reich an Moosen und Farnen (manchmal sekundär an Mauern), charakterisiert durch Polypodium vulgare und Bartramia pomiformis.
          • III.1.2.4.1 · 
            Groupement à Polypodium vulgare

            Groupement à Polypodium vulgare

            Die Einheit ist für die Schweiz noch zu definieren.
      • III.1.3 · 
        Parietarietalia judaicae

        Parietarietalia judaicae Rivas-Martínez ex Br.-Bl. 1963 corr. Oberd. 1979
        Syn.: Parietarietalia muralis Rivas-Martínez 1960

        Mitteleuropäische Ges. der Mauern und anderen künstlichen Steinwänden, charakterisiert durch Cymbalaria muralis und Parietaria judaica. Die Gattung Asplenium ist oft abundant.
        • III.1.3.1 · 
          Centrantho rubri-Parietarion

          Centrantho rubri-Parietarion Rivas-Martínez 1969 nom. inv.

          Mauerfugen-Ges. alter Mauern in tiefgelegenen, warmen, mediterran beeinflussten Lagen, in der Schweiz in urbanen oder Weinbaugebieten mit milden Wintern, im Zentrum von Städten und v.a. auf der Alpensüdseite, charakterisiert durch Centranthus ruber.

           Synthesetabelle

          • III.1.3.1.1 · 
            Oxalido-Parietarietum judaicae

            Oxalido-Parietarietum judaicae Br.-Bl. 1931
            Syn.: Parietarietum murale Arènes 1928 ; Parietarietum diffusae Arènes 1928 ; Parietarietum judaicae Arènes 1928 corr. Oberd. 1977 ; Asplenio-Parietarietum judaicae (Br.-Bl. 1952) Segal 1969

            Mediterrane (submediterrane), kalkreiche, sonnige und trockene Mauerfugen-Ges., nährstoffreich, dominiert von Parietaria judaica und begleitet von Cymbalaria muralis. Kollin.
          • III.1.3.1.2 · 
            Centranthetum rubri

            Centranthetum rubri Oberd. 1969

            Mediterrane (submediterrane), vollsonnige und trockene Mauerfugen-Ges. auf Kalk, nährstoffarm, dominiert von Centranthus ruber (Cymbalaria muralis, normalerweise nur sehr lokal vorkommend. Kollin.
          • III.1.3.1.3 · 
            Erigerontetum karvinskiani

            Erigerontetum karvinskiani Oberd. 1969

            Insubrische Mauerfugen-Ges. (Ausreichende Feuchtigkeit im Sommer und Winter), kalk- und nährstoffarm (ärmer als beim Oxalido-Parietarietum), dominiert von Erigeron karvinskianus (Cymbalaria muralis, normalerweise nur sehr lokal vorkommend. Kollin.
          • III.1.3.1.4 · 
            Cheiranthetum cheiri

            Cheiranthetum cheiri Segal 1962

            Atlantische, kontinentale oder mediterrane Ges. alter Mauern mit guter Nährstoffversorgung, mit Feinerde und Humus, charakterisiert durch Erysimum cheiri. Kollin-montan.
        • III.1.3.2 · 
          Cymbalario-Asplenion

          Cymbalario-Asplenion Segal 1969 em. Mucina in Grabherr et Mucina 1993

          Mauerfugen-Ges. alter, kalkreicher Mauern in milden Lagen, charakterisiert durch Asplenium ruta-muraria, Asplenium trichomanes ssp. quadrivalens, Chelidonium majus und Tortula muralis.

           Synthesetabelle

          • III.1.3.2.1 · 
            Asplenietum rutae-murariae-trichomanis

            Asplenietum rutae-murariae-trichomanis Kuhn 1937
            Syn.: Asplenietum rutae-murariae-trichomanis Tx. 1937 p.p. ; Tortulo-Asplenietum Oberd. 1957

            Sonnige, warme Mauerfugen-Ges. mit reichlich Kalkmörtel, charakterisiert durch die Dominanz von Asplenium ruta-muraria und Asplenium trichomanes ssp. quadrivalens oft begleitet durch Ceterach officinarum, Sedum album oder S. dasyphyllum. Kollin.
          • III.1.3.2.2 · 
            Asplenio-Corydaletum luteae

            Asplenio-Corydaletum luteae Kaiser 1926 ex Segal 1969
            Syn.: Corydaletum luteae Kaiser 1926 ; Association à Corydalis lutea Brandes 1992

            Mitteleuropäische Mauerfugen-Ges., schattig mit konstanter Luftfeuchte, dominiert von Corydalis lutea (eingebürgert oder als Gartenflüchtling), oft in Städten der Alpennordseite. Kollin-montan.
          • III.1.3.2.3 · 
            Cymbalarietum muralis

            Cymbalarietum muralis Görs 1966

            Mitteleuropäische Mauerfugen-Ges., sonnig bis schattig, dominiert von Cymbalaria muralis. Kollin-submontan.
          • III.1.3.2.4 · 
            Groupement à Sedum dasyphyllum

            Groupement à Sedum dasyphyllum

            Mauerkronen-Ges. charakterisiert durch Sedum dasyphyllum (manchmal dominant) und Asplenium ruta-muraria. Kollin-montan
    • III.2 · 
      Adiantetea
      Tuffwand-Gesellschaften

      Adiantetea Br.-Bl. 1948

      Sickerfeuchte Kalkfels- und Tuff-Ges. der tieferen Lagen auf der Alpensüdseite.
      • III.2.1 · 
        Adiantetalia

        Adiantetalia Br.-Bl. 1948

        Sickerfeuchte Kalkfels- und Tuff-Ges. der tieferen Lagen auf der Alpensüdseite.
        • III.2.1.1 · 
          Adiantion

          Adiantion Br.-Bl. ex Horvatic 1939

          Sickerfeuchte Kalkfels- und Tuff-Ges. der tieferen Lagen auf der Alpensüdseite.
          • III.2.1.1.1 · 
            Eucladio-Adiantetum

            Eucladio-Adiantetum Br.-Bl. 1931
            Syn.: Eucladio-Adiantetum Br.-Bl. ex Horvatic 1939

            Felsige, sickerfeuchte Ges., charakterisiert durch Adiantum capillus-veneris und Cratoneuron commutatum, südexponiert, am Rande basenreicher Quellen oder an Tuffquellen. Kollin.
    • III.3 · 
      Thlaspietea rotundifolii
      Schutt-, Moränen- und Geröll-Gesellschaften

      Thlaspietea rotundifolii Br.-Bl. 1948

      Ges. bewegter Schutthalden, Geröll-Alluvionen und Moränen, charakterisiert durch Arabis alpina, Campanula cochleariifolia, Geranium robertianum, Pritzelago alpina, Rumex scutatus, Saxifraga exarata ssp. moschata, Silene vulgaris ssp. glareosa.

       Synthesetabelle

      • III.3.1 · 
        Thlaspietalia rotundifolii

        Thlaspietalia rotundifolii Br.-Bl. in Br.-Bl. et Jenny 1926 em.

        Dauerges. ± kalkreicher und bewegter Schutthalden und Moränen der alpinen bis nivalen Stufe differenziert durch die Präsenz von Cerastium latifolium, Festuca quadriflora, Moerhingia ciliata, Pritzelago alpina ssp. brevicaulis, Saxifraga androsacea, S. stellaris und Taraxacum alpinum.
        • III.3.1.1 · 
          Thlaspion rotundifolii

          Thlaspion rotundifolii Br.-Bl. in Br.-Bl. et Jenny 1926 em. Zollitsch 1968
          Syn.: Thlaspion rotundifolii Jenny-Lips 1930 em. Zollitsch 1968

          Kalkschutt-Ges. der (oberen subalpinen-) alpinen (-nivalen) Stufe, charakterisiert durch Doronicum grandiflorum, Galium megalospermum, Leucanthemum halleri, Poa minor, Thlaspi repens und lokal geprägt duch Achillea atrata, Ranunculus alpestris und Saxifraga aizoides.

           Synthesetabelle

          • III.3.1.1.1 · 
            Thlaspietum rotundifolii

            Thlaspietum rotundifolii Jenny-Lips 1930
            Syn.: Thlaspietum rotundifolii Br.-Bl. 1918; Thlaspietum rotundifolii Lüdi 1921.

            Schuttges. auf grobblockigen (Ø > 10 cm) Schutthalden aus Kalk, Dolomit oder Schiefer in den Nordwest-Alpen, charakterisiert durch Thlaspi repens, Cerastium latifolium, Papaver occidentale, P. sendtneri, Viola cenisia. (Hochsubalpin-) alpin.
          • III.3.1.1.2 · 
            Papaveretum rhaetici

            Papaveretum rhaetici Wikus 1959
            Syn.: Thlaspietum papaveretosum Br.-Bl. in Br.-Bl. et Jenny 1926 p.p.

            Ges. auf grobblockigem Schutt (Ø > 10 cm) der Südost-Alpen, charakterisiert durch Papaver aurantiacum, Silene vulgaris ssp. prostata, Saxifraga aphylla, Valeriana supina. Die Ges. ist in der Schweiz am Rand ihres Vorkommens und ist nur fragmentarisch ausgebildet, mehrere ostalpine Arten wie Achillea oxyloba, Minuartia austriaca, Saxifraga sedoides, Sesleria sphaerocephala (sehr selten in der Schweiz) fehlen weitgehend. (Hochsubalpin-) alpin.
          • III.3.1.1.3 · 
            Crepidetum terglouensis

            Crepidetum terglouensis Seibert 1977
            Syn.: Crepidetum terglouensis Oberdorfer 1950

            Ges. auf mehr oder weniger stabilisiertem Kalk- und Schieferschutt, charakterisiert durch Crepis terglouensis und differenziert durch die Präsenz von grasartigen, strukturgebenden alpinen Rasenarten wie Carex sempervirens, C. firma, Sesleria caerulea. (Hochsubalpin-) alpin.
          • III.3.1.1.4 · 
            Leontodontetum montani

            Leontodontetum montani Jenny-Lips 1930

            Ges. auf sonnenexponiertem Kalk-Feinschutt (Ø < 10 cm) charakterisiert durch Leontodon montanus begleitet von einigen Arten stabilisierter alpiner Schuttfluren (Drabion hoppeaneae) wie Campanula cenisia, Saxifraga biflora. (Hochsubalpin-) alpin.
          • III.3.1.1.5 · 
            Doronicetum grandiflori

            Doronicetum grandiflori Thimm 1953
            Syn.: Doronicetum grandiflori Gams 1927; Poo minoris-Hutchinsietum J.-L. Richard 1977

            Ges. auf feuchtem oder schattigem Kalk-Feinschutt (Ø < 10 cm) mit längerer Schneebedeckung (Schneeschmelze oft erst im August) dominiert von Doronicum grandiflorum und manchmal Ranunculus montanus, begleitet von Arten der Quellfluren wie Aster bellidiastrum, Saxifraga stellaris, Veronica alpina. (subalpin-) alpin.
        • III.3.1.2 · 
          Drabion hoppeanae

          Drabion hoppeanae Zollitsch in Merxmüller et Zollitsch 1967
          Syn.: Drabion hoppeanae Zollitsch 1966

          Ges. auf ± stabilisierten Kalk-Feinschutt und Moränen der hochalpinen und nivalen Stufe, charakterisiert durch Artemisia genipi, Draba hoppeana, Gentiana schleicheri, Saxifraga oppositifolia und Trisetum spicatum.

           Synthesetabelle

          • III.3.1.2.1 · 
            Drabo hoppeanae-Saxifragetum rudolphianae

            Drabo hoppeanae-Saxifragetum rudolphianae Br.-Bl. 1949 em. Zollitsch 1968
            Syn.: Drabo-Saxifragetum Br.-Bl. 1949 p.p.

            Ges. auf basenreichem (pH 7-8), frischem und lange schneebedecktem Kalk-Feinschutt und Kalk-Schieferschutt , charakterisiert durch Draba hoppeana, Pedicularis aspleniifolia, Saxifraga cernua und den Polsterpflanzen (Sesleria ovata und Saxifraga oppositifolia ssp. rudolphiana (Cherekterarten der Assoziation fehlen in der Schweiz); in der Schweiz nur fragmentarisch ausgeprägte ostalpine Ges. an der Westgrenze ihrer Verbreitung. Hochalpin-nival.
          • III.3.1.2.2 · 
            Artemisio genipi-Saxifragetum muscoidis

            Artemisio genipi-Saxifragetum muscoidis Richard 1975

            Ges. auf stabilisiertem Kalk-Feinschutt und Kalk-Schieferschutt an windexponierten Stellen, Boden neutral bis basisch (pH : 7-8), austrocknend (Schneebedeckung < 7 Monate), charakterisiert durch Artemisia genipi und Saxifraga muscoides begleitet von Arenaria ciliata s.str., Phyteuma globulariifolium, Saxifraga exarata; oft reich an Flechten. Hochalpin-nival
          • III.3.1.2.3 · 
            Herniarietum alpinae

            Herniarietum alpinae Zollitsch 1968 prov.

            Ges. auf Kalk-Feinschutt und Kalk-Schieferschutt an sonnigen Hängen, Boden neutral bis basisch (pH : 7-8), austrocknend (Schneebedeckung < 7 Monate), charakterisiert durch Herniaria alpina begleitet von Artemisia glacialis, Leontodon hispidus ssp. pseudocrispus und Oxytropis helvetica. Hochalpin-nival.
          • III.3.1.2.4 · 
            Saxifragetum biflorae

            Saxifragetum biflorae Zollitsch 1968

            Ges. auf Moränen, Kalk-Feinschutt oder Kalk-Schieferschutt an lange schneebedeckten Hangfüssen (meist nordexponiert, mit Schneebedeckungen von 8-9 Monaten), artenarm, Boden schwach basisch, feucht und wasserzügig, charakterisiert durch Saxifraga biflora; oft begleitet von Arabis alpina. Hochalpin-nival.
          • III.3.1.2.5 · 
            Campanulo cenisiae-Saxifragetum oppositifoliae

            Campanulo cenisiae-Saxifragetum oppositifoliae Oberdorfer 1959 em. Zollitsch 1968

            Ges. auf Kalk-Feinschutt und Kalk-Schieferschutt der Westalpen, oft im oberen Teil der Schutthänge, auf frischen (aber nicht feuchten), basenreichen Böden (pH : 7-8), charakterisiert durch Campanula cenisia und Saxifraga oppositifolia begleitet von Achillea nana. Hochalpin-nival.
          • III.3.1.2.6 · 
            Saxifrago oppositifoliae-Poetum alpinae

            Saxifrago oppositifoliae-Poetum alpinae Béguin, Progin Sonney et Vonlanthen 2006

            Ges. auf bewegten Permafrostböden, lokal bei Verflachungen, Hangschultern, in windexponierten Passlagen, charakterisiert durch Poa alpina und Saxifraga oppositifolia begleitet durch Sagina saginoides. Hochalpin-nival.
      • III.3.2 · 
        Androsacetalia alpinae

        Androsacetalia alpinae Br.-Bl. in Br.-Bl. et Jenny 1926

        Dauerges. auf ± bewegtem Silikatschutt der (subalpinen-) alpinen bis nivalen Stufe.
        • III.3.2.1 · 
          Androsacion alpinae

          Androsacion alpinae Br.-Bl. in Br.-Bl. et Jenny 1926
          Syn.: Oxyrion Gams 1936

          Ges. silikatischer Moränen und Feinschuttflächen der alpinen bis nivalen Stufe mit langer Schneebedeckung (7 bis 9 Monate), charakterisiert durch Cardamine resedifolia, Leucanthemopsis alpina, Poa laxa, Ranunculus glacialis, Saxifraga bryoides und S. seguieri.

           Synthesetabelle

          • III.3.2.1.1 · 
            Androsacetum alpinae

            Androsacetum alpinae Br.-Bl. in Br.-Bl. et Jenny 1926
            Syn.: Androsacetum alpinae Br.-Bl. 1918

            Pionierges. auf silikatischem Feinschutt (Gneiss, Schiefer, Amphibolit, Quartzit), gut durchfeuchtet, feinerdereich und sehr sauer (pH 4,5-5,5), charakterisiert durch Polster von Androsace alpina, Eritrichium nanum, Silene exscapa, sowie mit Präsenz von Moosen und Flechten. Hochalpin-tiefnival.
          • III.3.2.1.2 · 
            Oxyrietum digynae

            Oxyrietum digynae Br.-Bl. in Br.-Bl. et Jenny 1926
            Syn.: Oxyrietum digynae Lüdi 1921; Cerastio pedunculatae-Oxyrietum digynae Rivas-Martínez et Géhu 1978; Sieversio-Oxyrietum digynae Friedel 1956 em. Englisch et al. in Grabherr et Mucina 1993

            Pionierges. auf Gletschermoränen, feucht, mit bewegtem Feinschutt. Boden schwach sauer (pH : 6-7), charakterisiert durch Cerastium pedunculatum, Geum reptans und Oxyria digyna, zusammen mit schwach kalkzeigenden Arten wie Arabis caerulea, Pritzelago alpina ssp. brevicaulis, Saxifraga stellaris und Taraxacum alpinum. Alpin.
          • III.3.2.1.3 · 
            Luzuletum alpinopilosae

            Luzuletum alpinopilosae Br.-Bl in Br.-Bl. et Jenny 1926
            Syn.: Luzuletum spadiceae Rübel 1911

            Pionierges. auf lange schneebedecktem Grobschutt (8 - 9 Monate) an steilen, schattigen Hängen, geprägt von der blaugrauen Farbe von Luzula alpinopilosa und der Präsenz von Schneetälchenarten wie Arenaria biflora und Sibbaldia procumbens. Boden humusreich, anhaltend feucht, jedoch nie staunass, kalkarm - Übergang zum Salicetum herbaceae. Alpin.
        • III.3.2.2 · 
          Allosuro-Athyrion alpestris

          Allosuro-Athyrion alpestris Nordhagen 1936

          Ges. auf frischem bis austrocknendem Silikatschutt der subalpinen Stufe, dominiert durch Farne wie Cryptogramma crispa oder Athyrium distentifolium.

           Synthesetabelle

          • III.3.2.2.1 · 
            Cryptogrammetum crispae

            Cryptogrammetum crispae Lüdi 1921 nom. mut.

            Ges. auf Silikat-Grobschutt, feinerdearm, an sonnigen Hängen der Inneralpen, charakterisiert durch Cryptogramma crispa, begleitet von diversen Arten der Gattungen Athyrium und Dryopteris, sowie mit Avenella flexuosa und Silene rupestris. Subalpin-tiefalpin.
          • III.3.2.2.2 · 
            Athyrietum alpestris

            Athyrietum alpestris Schmid 1923
            Syn.: Athyrietum distentifolii Nordhagen 1928; Calamagrostio villosae-Athyrietum distentifolii (Wendelberger 1960) Schlüter et Niemann 1965

            Ges. dominiert von Athyrium distentifolium, welche oft dichte Populationen mitten in schuttigen, unbewaldeten, lange schneebedeckten und von Lawinen geprägten Hängen bildet. Das Substrat setzt sich aus grobem, frischem, aber gut durchlüfteten Silikatschutt zusammen. Das Athyrietum alpestris findet sich oft im Kontakt mit Hochgrasfluren aus Calamagrostis villosa oder Agrostis schraderiana und mit Hochstaudenfluren, mit welchen es zahlreiche Übergänge bilden kann. Subalpin-tiefalpin.
      • III.3.3 · 
        Valerianetalia montanae

        Valerianetalia montanae comb nov.

        Ges. ± mobiler bis stabilisierter, kalkreicher und frischer Schutthänge, Moränen und Geröllfluren der montanen bis subalpinen (alpinen) Stufe, charakterisiert durch Adenostyles glabra, Gypsophila repens und Valeriana montana. Als Typusverband gilt das Petasition paradoxi.
        • III.3.3.1 · 
          Petasition paradoxi

          Petasition paradoxi Zollitsch 1966

          Ges. auf ± mobilem Feinschutt der hochmontanen und subalpinen Stufe, charakterisiert durch Athamantha cretensis, Leontodon hispidus ssp. hyoseroides & ssp. pseudocrispus und Trisetum distichophyllum.

           Synthesetabelle

          • III.3.3.1.1 · 
            Petasitetum paradoxi

            Petasitetum paradoxi Beger 1922 nom. mut.
            Syn.: Petatisetum nivei Br.-Bl. 1918; Petasitetum normale Jenny-Lips 1930

            Ges. auf frischen bis feuchten, feinerdereichen Kalk- und Dolomitschuttflächen (nordexponierte Schutthänge, Erosiosflächen, schuttige Bachufer) der Alpen, dominiert von Petasites parodoxus begleitet von Agrostis stolonifera, Dryas octopetala, Poa cenisia und mit einigen Arten des Thlaspietum rotundifolii wie Achillea atrata, Moerhingia ciliata. (Hochmontan-) subalpin.
          • III.3.3.1.2 · 
            Athamanto-Trisetetum distichophylli

            Athamanto-Trisetetum distichophylli (Jenny-Lips 1930) Lippert 1966 nom inv.
            Syn.: Petasitetum athamantetosum cretensis Jenny-Lips 1930

            Ges. auf trockenen Kalk- oder Mergelschuttflächen der Alpen, dominiert von Athamanta cretensis und/oder Trisetum distichophyllum (Im Feuchtigkeitsgradienten zwischen dem Petasitetum paradoxi und dem Matthiolo-Leontodontetum stehend) oft begleitet von Thlaspi repens - der zentralen Assoziation des Verbandes. Subalpin.
          • III.3.3.1.3 · 
            Matthiolo valesiacae-Leontodontetum hyoseroidis

            Matthiolo valesiacae-Leontodontetum hyoseroidis Richard 1984

            Ges. auf mehr oder weniger stabilisierten Kalkschiefer-Schutthängen der Inneralpen, Meist dominiert von Leontodon hispidus ssp. hyoseroides, zusammen mit wärmeliebenden Steppenelementen wie Koeleria vallesiana, Stipa eriocaulis und Felspflanzen wie Kernera saxatilis, Rhamnus pumila; lokale Präsenz der seltenen Matthiola vallesiaca. Hochmontan-tiefsubalpin.
          • III.3.3.1.4 · 
            Anthyllido-Leontodontetum hyoseroidis

            Anthyllido-Leontodontetum hyoseroidis Zoller 1951
            Syn.: Hieracio staticifolii-Tussilaginetum Siede 1960

            Ges. frischer, bewegter und zeitweise austrocknender Mergelschutthänge, meist dominiert von Leontodon hispidus ssp. hyoseroides und charakterisiert durch die Präsenz von mehreren Wechselfeuchtepflanzen wie Anthyllis vulneraria ssp. alpestris, Carex flacca, Molinia arundinacea und Phyteuma orbiculare; vereinzelt mit staunassen Zonen und dann mit Feuchtigkeitszeigern wie Juncus alpino-articulatus, Pinguicula vulgaris, Tofieldia calyculata. Hochmontan-tiefsubalpin.
          • III.3.3.1.5 · 
            Ligustico ferulacei-Leontodontetum hyoseroidis

            Ligustico ferulacei-Leontodontetum hyoseroidis Béguin 1972

            Ges. der Mergelschutthänge des Jura, mit Substrat aus feinen Schuttplättchen und Feinerde, co-dominiert von Leontodon hispidus ssp. hyoseroides und Ligusticum ferulaceum begleitet von Festuca pulchella ssp. jurana, Ranunculus seguieri (sehr selten) und Sideritis hyssopifolia. Hochmontan-tiefsubalpin.
        • III.3.3.2 · 
          Arabidion alpinae

          Arabidion alpinae Béguin 1972
          Syn.: Arabidenion alpinae (Béguin 1972) Theurillat in Theurillat, Aeschimann, Küpfer et Spichiger 1995

          Ges. auf schattigen, ± mobilen bis stabilisierten Schutthängen aus mittleren bis grossen Schuttblöcken der hochmontanen bis subalpinen Stufe, dominiert durch Farne und differenziert durch die Präsenz von Felspflanzen wie Asplenium viride, Cystopteris fragilis, Moerhingia muscosa und Arten der Hochstaudenfluren wie Saxifraga rotundifolia und Viola biflora.

           Synthesetabelle

          • III.3.3.2.1 · 
            Cystopteridetum montanae

            Cystopteridetum montanae Richard 1972

            Ges. schattiger, feuchter und bewegter Kalk-Schutthänge im Wald, oft am Fusse von Felsen, mit Substrat aus einer Mischung von Blöcken, kleineren Steinen, Feinerde und Humus, dominiert durch Cystopteris montana und begleitet von Hochstauden wie Adenostyles alliariae, Chaerophyllum hirsutum oder Senecio ovatus und Waldpflanzen wie Cardamine spp., Lamium galeobdolon ssp. montanum und Oxalis acetosella; meist kleinflächig innerhalb des Aceri-Fagetum und des Lunario-Acerion. Hochmontan-tiefsubalpin.
          • III.3.3.2.2 · 
            Moehringio-Gymnocarpietum robertiani

            Moehringio-Gymnocarpietum robertiani (Jenny-Lips 1930) Lippert 1966
            Syn.: Petasitetum paradoxi dryopteridetosum robertianae Jenny-Lips 1930; Non: Dryopteridetum robertianae Lüdi 1921; Gymnocarpietum robertiani Kuhn 1937

            Ges. schattiger, bewegter Schuttflächen aus Schutt mittlerer Grösse (Steine oder kleinere Blöcke, Ø zwischen 10 und 25 cm), oft nordseitig am Fuss von Felsen, dominiert von Gymnocarpium robertianum, begleitet von Adenostyles glabra, Geranium robertianum, Poa alpina und Rumex scutatus. Hochmontan-tiefsubalpin.
          • III.3.3.2.3 · 
            Polystichetum lonchitis

            Polystichetum lonchitis Oberdorfer ex Béguin 1972
            Syn.: Polystichum lonchitis-Gesellschaft Oberdorfer 1957

            Ges. auf grobem, schattig-frischem Blockschutt oder in Karstspalten (Schuttblöcke > 25 cm) mit feuchter Feinerde, dominiert von Polystichum lonchitis und Saxifraga rotundifolia, oft begleitet von Hochstauden wie Athyrium filix-femina, Epilobium alpestre, Geranium sylvaticum. Subalpin.
          • III.3.3.2.4 · 
            Dryopteridetum villarii

            Dryopteridetum villarii Jenny-Lips 1930 em Béguin 1972
            Syn.: Dryopteridetum rigidae Lüdi 1921; Dryopteridetum villarsii Gams 1927; Valeriano montanae-Dryopteridetum rigidae Aichinger 1933 nom inv. pro parte

            Ges. auf grobem, schattig-frischem Blockschutt (Schuttblöcke > 25 cm) oder in Karstspalten mit langer Schneebedeckung, mit dunklem, feuchtem Humus, dominiert von Dryopteris villarii und begleitet von Kältezeigern wie Pritzelago alpina, Salix retusa oder Soldanella alpina. Subalpin.
        • III.3.3.3 · 
          Epilobion fleischeri

          Epilobion fleischeri G. Br.-Bl. ex Br.-Bl. 1949
          Syn.: Salicion incanae sensu Englisch et al. in Grabherr et Mucina 1993 non Aichinger 1933

          Ges. kiesiger bis sandig-schlammiger Alluvionen der (kollinen) montanen bis subalpinen (-alpinen) Stufe, charakterisiert durch Epilobium fleischeri und Hieracium staticifolium, begleitet von Ruderalarten wie Agrostis stolonifera und Tussilago farfara und Junggehölzen (< 50 cm) wie Myricaria germanica, Salix elaeagnos und S. purpurea welche ihr Optimum in Auengebüschen (Salicion elaeagni) haben.
          • III.3.3.3.1 · 
            Epilobietum fleischeri

            Epilobietum fleischeri Frey 1922
            Syn.: Epilobietum fleischeri Lüdi 1921; Epilobietum dodonaei ssp. fleischeri Br.-Bl. 1923; Petasitetosum epilobietum fleischeri Jenny-Lips 1930

            Subalpine (Optimum) Krautges. auf Kiesbänken (evtl. Sandbänken) entlang der Gebirgsflüsse mit glazialem Wasserregime, dominiert von Epilobium fleischeri, begleitet durch Erigeron acer ssp. angulosus und mit gelegentlicher Präsenz von Arten der Schutthalden wie Achillea erba-rotta ssp. moschata, Cardamine resedifolia, Leucanthemopsis alpina, Saxifraga bryoides ; Substrat wechselfeucht. (Hochmontan-) subalpin (-tiefalpin)

             Synthesetabelle

          • III.3.3.3.2 · 
            Chondrilletum chondrilloidis

            Chondrilletum chondrilloidis (Br.-Bl. 1938) M. Moor 1958
            Syn.: Chondrillo-Myricarietum Br.-Bl. in Volk 1939 nom. inv. p.p.

            Montane (Optimum) Krautges. der Kiesbänke (evtl. Sandbänke), grundwasserbeeinflusst (Grundwasserspiegel in 20-50 cm Tiefe) und jährlich überflutet, entlang des Mittellaufes von Gebirgsflüssen, charakterisiert durch Chondrilla chondrilloides und Erucastrum nasturtiifolium, differenziert durch die Präsenz von Wärmezeigern wie Pinus sylvestris (juv.), Salix elaeagnos (juv.), Thymus praecox s. str.; ersetzt das Epilobietum fleischeri in tieferen Lagen. Hochkollin-montan.
          • III.3.3.3.3 · 
            Equiseto variegati-Typhetum minimae

            Equiseto variegati-Typhetum minimae Br.-Bl. in Volk 1940
            Syn.: Typhetum minimae Br.-Bl. in Volk 1939

            Ges. der sandig-schlammigen, feuchten und basenreichen (pH 7-8) Ufer, dominiert von Typha minima, mit starker Auendynamik: regelmässig durch Hochwasser mit leichter Strömung überschwemmt (Geschw. < 20 cm/s), entlang von Gebirgsflüssen mit glazial oder durch Schneeschmelze beeinflusstem Wasserregime; häufiges Vorkommen von Calamagrostis pseudophragmites, Equisetum variegatum, Juncus spp. und jungen Trieben von Salix triandra. Hochkollin-tiefmontan.
      • III.3.4 · 
        Achnatheretalia calamagrostis

        Achnatheretalia calamagrostis Oberdorfer et Seibert in Oberdorfer 1977 nom mut. prop.

        Ges. warmtrockener, kalkreicher Schutthalden der kollinen bis montanen Stufe, charakterisiert durch Epipactis atrorubens, Galeopsis angustifolia und Galium mollugo aggr.
        • III.3.4.1 · 
          Achnatherion calamagrostis

          Achnatherion calamagrostis Jenny-Lips ex Quantin 1932 nom mut. prop.

          Ges. warmtrockener, kalkreicher Feinschuttflächen der kollinen bis montanen Stufe, mit optimaler Ausprägung in subkontinentalen oder submediterranen Lagen, charakterisiert durch Achnatherum calamagrostis und Centranthus angustifolius, begleitet von verschiedenen Arten warmtrockener Krautsäume wie Anthericum ramosum, Brachypodium rupestre, Origanum vulgare.

           Synthesetabelle

          • III.3.4.1.1 · 
            Achnatheretum calamagrostis

            Achnatheretum calamagrostis Jenny-Lips 1939 nom. mut. prop.
            Syn.: Stipetum calamagrostis Br.-Bl. 1918

            Ges. bewegter oder instabiler, kalkreicher Feinschuttflächen (Kies oder Steine mit Ø < 10 cm), an sonnig-trockenen Lagen dominiert durch Horste von Achnatherum calamagrostis, oft begleitet von Buphthalmum salicifolium, Galeopsis angustifolia; mit Optimum in den Inneralpen. (Kollin-) montan.
          • III.3.4.1.2 · 
            Vincetoxicetum hirundinariae

            Vincetoxicetum hirundinariae Kaiser 1926

            Ges. auf mehr oder weniger stabilisierten, halbschattigen Kalk- oder Mergelschuttflächen, dominiert von Vincetoxicum hirundinaria und begleitet von in Herden wachsenden mesophilen Gräsern wie Brachypodium rupestre, Calamagrostis varia und mit Krautsaum-Arten wie Campanula rapunculoides oder Knautia dipsacifolia. (Kollin-) montan.
          • III.3.4.1.3 · 
            Achnathero-Stipetum capillatae

            Achnathero-Stipetum capillatae (Br.-Bl. ex Kielhauser 1954) Mucina in Mucina et. al. 1993
            Syn.: Astragalo-Brometum stipetosum capillatae Br.-Bl. ex Kielhauser 1954

            Artenreiche Ges. dominiert von Achnatherum calamagrostis, Melica ciliata und Stipa capillata, auf südexponierten, sehr trockenen, stabilisierten Kalkschutthängen in den östlichen Inneralpen (Niederschläge < 600 mm). Montan.
          • III.3.4.1.4 · 
            Iberidetum intermediae

            Iberidetum intermediae Richard 1975

            Reliktische Ges. auf stabilisierten, kalkigen oder mergeligen Feinschuttflächen des Jura, oft feinerdereich, charakterisiert durch Centranthus angustifolius und Iberis intermedia (sehr selten in der Schweiz) begleitet von Asperula cynanchica, Leontodon hispidus ssp. hyoseroides und Silene vulgaris ssp. glareosa. Kollin.
        • III.3.4.2 · 
          Scrophularion juratensis

          Scrophularion juratensis Béguin ex Richard 1972

          Ges. an ± grobblockigen Schutthängen in mittleren bis warmen Lagen der kollinen und montanen Stufe, mit Optimum ihrer Entwicklung in subatlantischen Klimaregionen, charakterisiert durch Scrophularia juratensis, meist begleitet von Sedum album.

           Synthesetabelle

          • III.3.4.2.1 · 
            Rumicetum scutati

            Rumicetum scutati Faber 1936
            Syn.: Erysimo-Centranthetum Jenny-Lips 1930 p.p. ; Rumicetum scutati Kuhn 1937 p.p.

            Ges. auf sonnigen, bewegten Kalkschuttflächen mit Steinen mittlerer Grösse (Ø 5 bis 15 cm), unterbrochen von Flächen mit feinerem Skelett (Feierde und kleinere Steine von Ø 0,5- 5 cm), oft dominiert von Rumex scutatus und begleitet von Valeriana montana, Vicia sepium und manchmal mit Erysimum ochroleucum, Linaria alpina ssp. petraea. (Kollin-) montan.
          • III.3.4.2.2 · 
            Rumici scutati-Scrophularietum juratensis

            Rumici scutati-Scrophularietum juratensis (Breton) Royer 1973

            Ges. auf halbschattigen, bewegten, grobblockigen Kalk-Schuttflächen, oft dominiert von Rumex scutatus und Scrophularia juratensis, begleitet von Epilobium montanum, Moerhingia muscosa und Mycelis muralis. (Kollin-) montan.
          • III.3.4.2.3 · 
            Galeopsietum angustifoliae

            Galeopsietum angustifoliae (Büker 1942) Bornkamm 1960

            Ges. auf bewegtem Kalk-Feinschutt (Steine grösstenteils mit Ø 1-10 cm), oft dominiert von Galeopsis angustifolia, zu welchem sich manchmal Linaria vulgaris, Chaenorhinum minus und Teucrium botrys gesellen; oft sekundär in Kiesgruben, an Wegrändern und aufgelassenen Bahngeleisen. (Kollin-) montan.
      • III.3.5 · 
        Galeopsietalia segetum

        Galeopsietalia segetum Oberdorfer et Seibert in Oberdorfer 1977

        Trockene, silikatische Schuttges. der kollinen bis subalpinen Stufe, charakterisiert durch Galeopsis segetum.
        • III.3.5.1 · 
          Galeopsidion segetum

          Galeopsidion segetum Oberdorfer 1957

          Ges. auf warmtrockenen, silikatischen Schuttflächen der kollinen bis unteren subalpinen Stufe, charakterisiert durch Epilobium collinum, Galeopsis ladanum, Lathyrus sylvestris und Sedum annuum.

           Synthesetabelle

          • III.3.5.1.1 · 
            Galeopsietum segetum

            Galeopsietum segetum (Oberdorfer 1938) Büker 1942
            Syn.: Epilobio lanceolati-Galeopsietum segetum Büker 1942

            Artenreiche Ges. auf sonnigen Silikat-Schuttflächen (Gneiss, Granit, Schiefer), auch sekundär (Kiesgruben, Wegrand oder Bahngelände) in subatlantischem Klima, charakterisiert durch Galeopsis segetum, begleitet von Rumex acetosella, Senecio viscosus, Teucrium scorodonia und selten Epilobium lanceolatum. (Kollin-) montan.
          • III.3.5.1.2 · 
            Galeopsio-Rumicetum

            Galeopsio-Rumicetum Br.-Bl. ex Borza 1959
            Syn.: Galeopsio-Rumicetum Br.-Bl. 1949

            Ges. auf sonnigen, bewegten Silikat-Schuttflächen, oft dominiert von Rumex scutatus, meist begleitet von Galeopsis ladanum, Sempervivum tectorum ssp. alpinum, Verbascum thapsus ssp. crassifolius. Montan.
          • III.3.5.1.3 · 
            Sempervivo-Woodsietum ilvensis

            Sempervivo-Woodsietum ilvensis Br.-Bl. 1948
            Syn.: Sempervivo-Woodsietum rufidulae Br.-Bl. 1948

            Ges. auf Blockschutthängen des Engadin (evtl. insubrische Täler) und des Misox, charakterisiert durch Woodsia ilvensis, begleitet von Allium lineare, Asplenium septentrionnale und mehreren Arten der ostalpinen Steppenrasen wie Festuca sulcata, Koeleria macrantha und Poa molinerii. Hochmontan-tiefsubalpin.
    • III.4 · 
      Sedo-Scleranthetea
      Felsgrus-Gesellschaften

      Sedo-Scleranthetea Br.-Bl. 1955

      Ges. auf Felsaufstössen, bestehend aus Sukkulenten und Einjährigen, charakterisiert durch die konstante Präsenz von Sedum album.

       Synthesetabelle

      • III.4.1 · 
        Sedo-Scleranthetalia

        Sedo-Scleranthetalia Br.-Bl. 1955 em.

        Silikatische Felsgrusges. auf Felsplatten und Felskuppen (evtl. auch Mauern), charakterisiert durch Sedum montanum und Sempervivum tectorum ssp. alpinum und begleitet von Artemisia campestris, Festuca vallesiaca, Koeleria macrantha, Petrorhagia saxifraga, Potentilla pusilla sowie Veronica verna, in der Schweiz mit Optimum in den inneralpinen Steppenrasen.
        • III.4.1.1 · 
          Arabidopsidion

          Arabidopsidion Passarge 1964
          Syn.: Veronico dillenii-Sedion albi Oberdorfer ex Korneck 1974 nom inv. prop.

          Wärmeliebende Ges. auf Pionierflächen in silikatischen Rasen und auf Felsaufstössen der kollinen Stufe mit sehr dünner Bodenauflage, dominiert von annuellen Arten wie Arabidopsis thaliana, Arenaria leptoclados, Myosotis stricta, Trifolium arvense und mehrjährigen trockenresistenten Gräsern wie Koeleria vallesiana, Poa bulbosa und P. perconcinna.

           Synthesetabelle

          • III.4.1.1.1 · 
            Sileno armeriae-Poetum bulbosae

            Sileno armeriae-Poetum bulbosae Delarze 1986

            Ges. auf Pionierflächen in silikatischen Rasen und auf Kuppen mit sehr flachgründigen Lössböden, oft skelettreich, charakterisiert durch Erodium cicutarium, Orlaya grandiflora, Poa bulbosa und Silene armeria. In der Umgebung von Martigny im Übergangsklima (subkontinental-subatlantisch). Kollin.
          • III.4.1.1.2 · 
            Veronico-Poetum perconcinnae

            Veronico-Poetum perconcinnae Gams ex Korneck 1975 nom. mut. prop.
            Syn.: Poetum concinnae Gams 1927

            Ges. silikatischer, pionierhafter Lücken in südexponierten Rasen (trockenheiss), auf Kuppen und Kanten, mit dünner Bodenauflage (5 cm) von Feinmaterial aus der Erosion des silikatischen Muttergesteins (Gneiss), charakterisiert durch kontinentale Elemente wie Cruciata pedemontana, Gagea saxatilis, Herniaria glabra, Scleranthus annuus ssp. verticillatus, Viola kitaibeliana. Kollin.
          • III.4.1.1.3 · 
            Clypeoletum jonthlaspi

            Clypeoletum jonthlaspi Korneck 1975

            Pionierges. auf südexponierten Felskuppen und Felsrippen in kontinentalen Klimaregionen mit flachgründigen Löss- oder Pararendzina-Böden (manchmal auf Kalkschiefer), unterscheidet sich durch die Präsenz von Kalkarten wie Alyssum alyssoides, Arenaria leptoclados, Clypeola jonthlaspi, Erophila praecox, Hornungia petraea. Übergangs-Assoziation zwischen dem Arabidopsidion und dem Alysso-Sedion innerhalb dessen sie ursprünglich klassiert wurde. Kollin.
        • III.4.1.2 · 
          Sedo-Scleranthion

          Sedo-Scleranthion Br.-Bl. (1949) 1955

          Pionierges. auf silikatischen Felsgraten, Felsplatten und Felsaufstössen der (kollinen-) montanen bis subalpinen (-alpinen) Stufe, mit fast fehlender Bodenauflage, charakterisiert durch säureliebende Sukkulenten, insbesondere Sedum montanum, Sempervivum arachnoideum, S. tectorum ssp. alpinum, begleitet von Cerastium arvense ssp. strictum, Potentilla argentea und Scleranthus annuus ssp. polycarpos. Annuelle Arten sind kaum vertreten (in diesem Fall würden sie dem Arabidopsidion entsprechen).

           Synthesetabelle

          • III.4.1.2.1 · 
            Sedetum montani

            Sedetum montani Br.-Bl. (1949) 1955
            Syn.: Sedetum brigantiacum Br.-Bl. 1961 p.p.

            Pionierges. auf silikatischen Felsgraten und -platten, auf Mauern und Steinhaufen, charakterisiert durch Scleranthus perennis und Sedum montanum begleitet von Festuca valesiaca, Phleum phleoides, Plantago serpentina, Veronica spicata; Gelegentlich sind auch annuelle Arten vorhanden wie Filago arvensis, Myosotis stricta, Trifolium arvense. Meist in Kontakt mit Steppenrasen des Stipo-Poion und mit Föhrenwäldern. Montan.