Description


Najadetum marinae Libbert 1932 ex Fukarek 1961

Syn. : Parvopotameto-Zannichellietum Libbert 1932 (nom. nud., art. 2b); Najadetum intermedia Koch 1926 ex Lang 1973 ; Parvopotameto-Zannichellietum tenuis Koch 26 ex Oberd. 1957. Non : Parvopotameto-Zannichellietum tenuis Koch 1926.

Dichter, oft als monospezifische Gesellschaft ausgebildeter Wasserpflanzenbestand. Dominierende Art ist Najas marina, die regelmässig von Elodea canadensis, Ranunculus circinatus oder Myriophyllum spicatum begleitet wird. Das Najadetum marinae tritt in der Uferzone von meso- bis meso-eutrophen Seen und Weihern sowie in verschlammten Kiesgruben (Initialstadium der Besiedlung) mit nur leicht schwankendem Wasserstand auf. Sie wächst dort an Stellen von geringer bis mittlerer Tiefe ((0,5) 1 < T < 2 (3) m) auf kiesig-sandigem bis sandig-lehmigem Kalksubstrat. Das Wasser ist klar, neutral bis alkalisch (pH = 7 ̶ 8,5) und weist einen mittlerem Kalziumgehalt (Ca = 50 ̶ 100 mg/l) auf. Vorkommen des Najadetum marinae können auch eine Chlorid- oder Sulfatbelastung indizieren. Landseits sind die Kontaktgesellschaften Assoziationen aus dem Phragmition australis oder dem Oenanthion aquaticae. Im Wasser, unter eutrophen Bedingungen, ist die Kontaktgesellschaft das Myriophyllo-Nupharetum. Bei eher mesotrophen Verhältnisssen schliesst das Najadetum marinae häufig an Armleuchteralgenbestände an (Charetum contrariae, Nitellopsidetum obtusae). Die Gesellschaft ist nur in wärmeren Regionen zu finden. Höhenstufen : plan. ̶ koll.

. .

List of species


Frequency / Dominance Scientific name English name
V Najas marina L.Grosses Nixenkraut
III Elodea canadensis Michx.Kanadische Wasserpest
III Myriophyllum spicatum L.Ähriges Tausendblatt
III Ranunculus circinatus Sibth.Spreizender Wasserhahnenfuss
II Potamogeton lucens L.Glänzendes Laichkraut
II Potamogeton pusillus L.Zwerg-Laichkraut
I Callitriche platycarpa Kütz.Flachfrüchtiger Wasserstern
I Hottonia palustris L.Wasserfeder
I Myriophyllum verticillatum L.Quirlblütiges Tausendblatt
I Sparganium emersum RehmannEinfacher Igelkolben
  • Legend
    cCH
    aF
    oCH
    oDi
    alCHd
    alCH
    alDi
    ssalCH
    ssalDi
    aCHd
    aCH
    aDi
    CH
    Di
    rCH
    hs
    w
    V
    IV
    III
    II
    I
    5
    4
    3
    2
    1
    +
    xxx
    xx
    x
.