Description


Charetalia Sauer 1937 ex Krausch 1964

Syn. : Charetalia Sauer 1937 (orig.) ; Charetalia Sauer ex F. Fukarek 1961 ; Charetalia hispidae Krausch ex Krause 1997 (art. 30) ; Charetalia Sauer 1937 ex Krausch 1964 ; Charetalia intermediae Sauer 1937 ex Mucina et al. 2016.

Mittel- bis sehr hochwüchsige (H = 0,05 – 2 m), hellgrüne Bestände, die durch meist steife, zerbrechliche, ausgesprochen kalkliebende Arten der Gattungen Chara, Nitellopsis und Tolypella geprägt werden. In Zeiten erhöhter Photosyntheseaktivität wird die Bikarbonatassimilation an der Kalzitverkrustung des Thallus sichtbar, was ihn rau und brüchig macht. Die Charetalia-Gesellschaften entwickeln sich in neutralen bis alkalischen (pH > 6,9), stark bis sehr stark mineralisierten, kalkhaltigen (Leitfähigkeit = 250 – 550 – (2500) µS/cm, Ca = 50 – 140 – (580) mg/l) Wasser. Die besiedelten Gewässer sind oligotroph bis meso-eutrophen (Ptot = 8 – 30 µg/l; Nmin = 0,1-0,7 mg/l). Die Bestände wachsen auf unterschiedlichen Substraten, die ebenfalls meist sehr kalkhaltig sind. Höhenstufen plan. – subalp. (alp.).

. .

List of species


Frequency / Dominance Scientific name English name
oCH Chara contraria (A. Braun) Kütz.
Chara contraria Kütz.
Gegensätzliche Armleuchteralge
oCH Chara vulgaris L.Gewöhnliche Armleuchteralge
  • Legend
    cCH
    aF
    oCH
    oDi
    alCHd
    alCH
    alDi
    ssalCH
    ssalDi
    aCHd
    aCH
    aDi
    CH
    Di
    rCH
    hs
    w
    V
    IV
    III
    II
    I
    5
    4
    3
    2
    1
    +
    xxx
    xx
    x
.