Description


Nitelletum hyalinae Corillion 1949

Syn. : Nitelletum hyalinae Golub, Losev et Mirkin 1991 (art. 31).

Dichter, klein- bis mittelwüchsiger (H = 0,05 – 0,25 m), blassgrüner Bestand, geprägt von Nitella hyalina, deren Individuen mit Schleim überzogenen Sprossgipfel aufweisen, sie kommt in Stillgewässern mit klarem, oligo-mesotrophem, neutralem bis leicht alkalischem Wasser (pH = 6,5 – 7,3), auf lehmigem bis sandigem, kalkarmem Grund vor. Das Nitelletum hyalinae ist eine lichtliebende Gesellschaft der flachen Weiherränder oder sandigen Seeufer, die sich stark erwärmen und im Spätsommer randlich trockenfallen. Da die Einheit alkalisches Wasser ziemlich gut verträgt, kann sie mit anderen Einheiten in ausschliesslich alkalischen Gewässern (Magnocharetum tomentosae, Magnocharetum hispidae) in Berührung kommen. Nitella hyalina ist zwar heute in der Schweiz verschwunden, kam früher aber an einigen Standorten des Genfersees, Bodensees, des Neuenburger- und des Murtensees sowie des Zürichsees vor. Diese kosmopolitische Art ist andernorts in Europa und Asien relativ verbreitet, und könnte deshalb unter günstigen Voraussetzungen in geeigneten, neuangelegten Gewässern in der Schweiz wiederauftauchen. Höhenstufen plan. – koll.

. .

List of species


Frequency / Dominance Scientific name English name
V Nitella hyalina (DC.) C. AgardhVielästige Glanzleuchteralge
II Chara braunii Gmelin
Chara braunii C. C. Gmel.
  • Legend
    cCH
    aF
    oCH
    oDi
    alCHd
    alCH
    alDi
    ssalCH
    ssalDi
    aCHd
    aCH
    aDi
    CH
    Di
    rCH
    hs
    w
    V
    IV
    III
    II
    I
    5
    4
    3
    2
    1
    +
    xxx
    xx
    x
.