Synthesis


NO INFORMATION


.

Distribution map

Simple

Before threshold year
After threshold year
Before and after threshold year

Advanced

Colors
Validated observations
Observations waiting for validation
Occurrences from Atlas Welten & Sutter (1982) and supplements (1984, 1994) without confirmation in the Info Flora database since
Symbols
Before threshold year
After threshold year
Native
Reintroduced
Not native / introduced / subspontaneous / escaped
Doubtful

Number of observations

Below the threshold number of observations
Above or equal the threshold number of observations

Ecology

Habitats

Habitats Delarze & al. 2015

NO INFORMATION

Water dependency

Rivers 1 - Secondary habitat
Calm water 2 - Essential habitat
Ground water 0 - No link

Nomenclature

Vernacular name

Deutscher Name:
Verworrene Armleuchteralge
Nom français:
--
Nome italiano:
--

Status

Native status   -  -

Status on national Red List 2012

IUCN status:   Regionally extinct

LC: Non menacé

Additional information

IUCN criteria: --

Status on regional Red List 2019

Biogregraphic regions Status IUCN criteria
  • Legend
    EXExtinct
    RERegionally Extinct
    CR(PE)Critically Endangered, Probably Extinct
    CRCritically Endangered
    ENEndangered
    VUVulnerable
    NTNear Threatened
    LCLeast Concern

IUCN list of endangered species (Walter & Gillett 1997)

No

National Priority Species List Status

National Priority 2 - high national priority
Need to take action 2 -
International responsibility 1 - weak
Need to monitor populations 99 -

Protection status

No international, national or cantonal protection
  • Disclaimer
    InfoFlora compiles information on protected species as accurately as possible, taking it from the respective cantonal laws. In some cases, however, it was not possible to use the plant names as listed in the original text, but an interpretation of their taxonomy or nomenclature was necessary. The exact meaning of the categories „completely protected“ and „partially protected“ differs among the cantons.

    InfoFlora cannot guarantee that the information on the protection status is correct and complete. In case of doubts, we recommend to look up the texts of the respective cantonal law.

Threats and measures

Habitatverlust

Temporäre Kleingewässer anlegen, Wassergräben erhalten oder wieder instand setzen.
Ökologische Vernetzungen schaffen. Standorte in der Nähe von aquatischen Ökosystemen (Seen und Fliessgewässer) besitzen eine höhere Wahrscheinlichkeit wiederbesiedelt zu werden als davon entfernte.

Mangel an Dynamik in aquatischen Lebensräumen

Temporäre Kleingewässer anlegen, die im Sommer trockenfallen. Das abwechslungsweise Trockenfallen und Fluten sollte für ein immer wiederkehrendes Angebot an Pionierflächen (offengelegtes Substrat) sorgen.
Nötigenfalls Störungen (mechanisch oder durch Beweidung) schaffen, um ein Überwuchern durch mehrjährige Gefässpflanzen vorzubeugen.
Wassergräben durch ein abschnittsweises Mähen im Herbst unterhalten.

Hohe Wassertemperaturen

Beschattung des Stillgewässers in kleineren Abschnitten schaffen, damit eine übermässige Wassererwärmung im Frühjahr verhindert wird.
Beim Erstellen von Teichen dafür sorgen, dass sie von einem Baum oder Strauch teilweise Schatten bekommen.

Wissenslücken

Mehr Wissen über die Ökologie der Art in Erfahrung bringen.
Neu angelegte Kleingewässer nach der Art zwischen November und April genau absuchen. Weiher und Teiche allgemein über mehrere Jahren wiederholt absuchen.

Endgültiges Verschwinden

Die Art an früheren Standorten oder in der Nähe wiederansiedeln. Dazu auf eine europäische Oosporenbank zurückgreifen (samt Sediment bekannter Vorkommen). Kontrollierte Keimungsexperimente sollten den Wiederansiedlungsversuchen vorangehen.