Beschreibung


Charion globularis Krausch 1964 nom. mut. prop.

Syn. : Characion Rübel 1933 (nom. nud., art. 2b) ; Charion Sauer 1937 (orig.) ; Charion hispidae Sauer 1947 (corr. illeg., art. 40a) ; Charion asperae Krause 1969 p.p. ; Eu-Charion asperae Krause 1969 ; Charion rudis-hispidae Pietsch 1987 (art. 5); Charion contrario-asperae Pietsch 1987 (art. 5) ; Charion intermediae Sauer 1937 ex Mucina et al. 2016.

Dieser Verband umfasst mehr oder weniger hochwüchsige ((0,05) 0.1 < H < 1,5 (2) m) Bestände, die ausgedehnte Wiesen bilden können (Magnocharetum) und von Chara hispida, Chara intermedia, Chara tomentosa, Chara globularis, Chara strigosa, Chara contraria und Nitellopsis obtusa geprägt sind. In pH-neutralen Gewässern können auch Bestände mit Tolypella glomerata (Charion vulgaris) oder Nitella opaca (Nitellion syncarpo-tenuissimae), allenfalls zusammen mit einigen breitblättrigen Laichkräutern (Potamogeton lucens, P. crispus, P. natans) und Myriophyllum spp. auftreten. Die Gesellschaften entwickeln sich in stehenden Gewässern (Seen und Weiher mit geringen Pegelschwankungen in Tiefen zwischen 1 und 15 m), die nie austrocknen und neutrales bis alkalisches (pH = 6,9 – 8,5) Wasser mit mittlerem bis sehr hohem Kalkgehalt (Ca = 30 – 580 mg/l) führen, häufig auf tonigem, manchmal auf sandigem oder schluffig-sandigem, mehr oder weniger humusreichem Grund. Höhenstufen plan. – subalp.

. .

Liste der Arten



KEINE ANGABE


.