IUCN Guidelines

Die Empfehlungen der IUCN

Die IUCN oder Weltnaturschutzunion, hat  ihre Empfehlungen zu Ansiedlungen – Guidelines for reintroductions and other conservation translocations – im 2013 überarbeitet. Ansiedlungen lassen sich in drei Bereiche unterteilen: Verstärkungen, Wiederansiedlungen und Neu-Ansiedlungen.

 

 

Bei den geplanten Ansiedlungen (=conservation translocation) von Arten, welche das Ziel verfolgen den Gefährdungsgrad der Art zu mindern oder die Funktionen des Lebensraumes wiederherzustellen, unterscheidet man zwischen Ansiedlungen innerhalb des historischen Verbreitungsgebietes (=population restoration) und ausserhalb des historischen Verbreitungsgebietes (=conservation introduction).

Die geplanten Ansiedlungen innerhalb des historischen Verbreitungsgebietes werden unterteilt in  Verstärkungen (=reinforcement) und Wiederansiedlungen (=reintroduction). Bei Verstärkungen wird eine bestehende Population mit zusätzlichen Individuen verstärkt, bei Wiederansiedlungen wird eine neue Population im ursprünglichen Verbreitungsgebiet gegründet.

Neu-Ansiedlungen oder geplante Ansiedlungen ausserhalb des historischen Verbreitungsgebietes werden in zwei Bereiche unterteilt. Man spricht von "assisted colonisation" oder "begleitender Kolonisation" wenn die Neu-Ansiedlung das Aussterben der Art verhindert, und von "ecological replacement" oder "ökologischer Ersatz" wenn die neu-Ansiedlung eine ökologische Funktion wiederherstellt.