Impatiens glandulifera Royle

Familie: Balsaminaceae

Status: Gültiger Name [A]

Drüsiges Springkraut
Impatiente glanduleuse, Balsamina ghiandolosa

Angaben aus der Flora Helvetica

Artbeschreibung
Bis 2 m hoch, meist unverzweigt, kahl. Blätter gegenständig, oben oft quirlständig, schmal-lanzettlich, gestielt, meist scharf gezähnt, 10–25 cm lang, am Stiel mit gestielten Drüsen. Blüten lebhaft rosa, in 5–20blütigen, aufrechten Trauben. Das kronblattartige Kelchblatt mit Sporn 2,5–4 cm lang, dieser gekrümmt. Frucht 3–5 cm lang, keulenförmig.

Blütezeit
7–9

Standort und Verbreitung in der Schweiz
Bachufer, Auenwälder ; kollin(-montan) ; CH, seit ca. 1920 eingebürgert, sich ausbreitend

Allgemeine Verbreitung
Stammt aus demHimalaja

Ökologische Zeigerwerte nach Landolt & al. (2010)
U,N.3+w+44-342.t. 2n=18,20.

Neophyten-Infoblatt

Impatiens glandulifera Royle, © Konrad Lauber Impatiens glandulifera Royle, © Erwin Jörg Impatiens glandulifera Royle, © Erwin Jörg
Legendenauswahl
Kartenauswahl (Atlastyp)

Einfach

Vor gewähltem Stichjahr
Nach gewähltem Stichjahr
Vor und nach Stichjahr

Erweitert

Form der Symbole
Vor gewähltem Stichjahr
Nach gewähltem Stichjahr
Indigen (einheimisch)
Wiederangesiedelt
Eingeführt / Verwildert
Unsicher / Fraglich
Farbe der Symbole
Validierte Fundmeldungen
Noch nicht validierte Fundmeldungen
Meldungen aus Atlas Welten & Sutter (1982) und Nachträge (1984, 1994), seither nicht bestätigt

Anzahl Fundmeldungen

Weniger als gewähltem Schwellenwert
Mehr als (oder gleich) gewähltem Schwellenwert
    Impatiens glandulifera Royle, © Konrad Lauber Impatiens glandulifera Royle, © Erwin Jörg Impatiens glandulifera Royle, © Erwin Jörg Impatiens glandulifera Royle, © Erwin Jörg Impatiens glandulifera Royle, © Erwin Jörg Impatiens glandulifera Royle, © Erwin Jörg Impatiens glandulifera Royle, © Erwin Jörg Impatiens glandulifera Royle, © Erwin Jörg Impatiens glandulifera Royle, © Erwin Jörg Impatiens glandulifera Royle, © Erwin Jörg Impatiens glandulifera Royle, © Erwin Jörg
Deutscher Name Nom français Nome italiano
Volksname Drüsiges Springkraut
Impatiente glanduleuse
Balsamina ghiandolosa

Status Referenzwerke No
Checklist 2017 213600 
Synonymie-Index 2005 A 213600 
Synonymie-Index 1996 A 213600 
Flora Helvetica 2012 A 1393
Flora Helvetica 2001 A 1396
Binz français 1994 A
Landolt 1991 A 1631
Binz deutsch 1990 A
Welten & Sutter 1982 A 1001
Hess & Landolt 1980 A
Landolt 1977 A 1993
Synonyme
(A) Gültiger Name • (I) In Taxon eingeschlossen • (S) Synonym • (C) Name, welcher mehrere Taxa zusammenfasst • (N) Name in Bearbeitung

Invasive Neophyt - Schwarze Liste 2014

Lebensraum Delarze & al. 2008
5.1.3 Feuchter Krautsaum der Tieflagen (Convolvulion) Charakterart
6.1.2 Silberweiden-Auenwald (Salicion albae) Weniger strikt an den Lebensraum gebundene Art
Dominante Art, welche das Aussehen
des Lebensraumes mitprägt (Fett)
Charakterart =Charakterart / Weniger strikt an den Lebensraum gebundene Art = Weniger strikt an den Lebensraum gebundene Art
Allgemeine Ökologie
Lebensform Therophyt

Ökologische Zeigerwerte nach Landolt & al. (2010)
Bodenfaktoren Salztoleranz Klimafaktoren
Feuchtezahl F 3+w+ Salzzeichen Lichtzahl L 3
Reaktionszahl R 4 Temperaturzahl T 4
Nährstoffzahl N 4 Kontinentalitätszahl K 2
  • Legende zu den Zeigerwerten
    Feuchtezahl F
    1sehr trocken
    1+trocken
    2mässig trocken
    2+frisch
    3mässig feucht
    3+feucht
    4sehr feucht
    4+nass
    5überschwemmt, bzw. unter Wasser
    ^im Bereich von fliessendem Bodenwasser
    Uin der Regel im Wasser untergetaucht
    Vmit untergetauchten und schwimmenden Organen
    wFeuchtigkeit mässig wechselnd (± 1-2 Stufen)
    w+Feuchtigkeit stark wechselnd (mehr als ± 2 Stufen)
    Reaktionszahl R
    1stark sauer (pH 2.5-5.5)
    2sauer (pH 3.5-6.5)
    3schwach sauer bis neutral (pH 4.5-7.5)
    4neutral bis basisch (pH 5.5-8.5)
    5basisch (pH 6.5->8.5)
    Nährstoffzahl N
    1sehr nährstoffarm
    2nährstoffarm
    3mässig nährstoffarm bis mässig nährstoffreich
    4nährstoffreich
    5sehr nährstoffreich bis überdüngt
    Salztoleranz
    1salztolerant
    3salzabhängig
    Lichtzahl L
    1sehr schattig
    2schattig
    3halbschattig
    4hell
    5sehr hell
    Temperaturzahl T
    1alpin und nival (von der Baumgrenze bis zur Schneegrenze)
    1+unter-alpin, supra-subalpin und ober-subalpin (Arven-Lärchenwälder)
    2subalpin (Fichtenwälder ohne Buchen bis zur Obergrenze der Fichte)
    2+unter-subalpin und ober-montan
    3montan (Wälder mit Buche, Weisstanne, in den Zentralalpen mit Waldföhre)
    3+unter-montan und ober-kollin
    4kollin (Laubmischwälder mit Eichen)
    4+warm-kollin
    5sehr warm-kollin (nur an wärmsten Stellen, Hauptverbreitung in Südeuropa)
    Kontinentalitätszahl K
    1ozeanisch (sehr hohe Luftfeuchtigkeit, sehr geringe Temperaturschwankungen, milde Winter)
    2subozeanisch (hohe Luftfeuchtigkeit, geringe Temperaturschwankungen, eher milde Winter)
    3subozeanisch bis subkontinental (mittlere Luftfeuchtigkeit, mässige Temperaturschwankungen und mässig tiefe Wintertemperaturen)
    4subkontinental (niedrige relative Luftfeuchtigkeit, grosse Temperaturschwankungen, eher kalte Winter)
    5kontinental (sehr niedrige Luftfeuchtigkeit, sehr grosse Temperaturschwankungen, kalte Winter)